Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

2010 ist für US-Truppen das tödlichste Jahr

© dts Nachrichtenagentur

01.09.2010

Afghanistan 2010 ist für US-Truppen das tödlichste Jahr

Kabul – In Afghanistan sind 2010 so viele US-Soldaten getötet worden wie nie zuvor. Laut Pentagon und NATO sind 2010 in nur acht Monaten mindestens 321 US-Soldaten in Afghanistan ums Leben gekommen. Das ist die höchste Zahl seit Beginn des Konflikts vor fast neun Jahren. Im gesamten letzten Jahr waren es 313 getötete Amerikaner. Die meisten Toten gab es durch Bomben am Straßenrand im umkämpften Süden und Osten des Landes.

In seiner Ansprache am Dienstagabend sagte US-Präsident Barack Obama, die USA würden weiterhin afghanische Sicherheitskräfte ausbilden und politische Prozesse unterstützen. Im Juli nächsten Jahres soll der Übergang der Truppenführung auf afghanische Behörden beginnen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/afghanistan-2010-ist-fuer-us-truppen-das-bisher-toedlichste-jahr-14118.html

Weitere Nachrichten

EU-Flüchtlingszahlen 01/2013-05/2017

© über dts Nachrichtenagentur

Frontex Mehr Flüchtlinge in Italien – EU-Zahlen wie im Vorjahr

Die Zahl der Flüchtlinge, die in Italien über das Mittelmeer einreisen, steigt stark an - EU-weit liegen die Zahlen aber auf vergleichsweise niedrigem ...

Flüchtlinge

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Zahl der Flüchtlinge in der Türkei steigt auf 3,2 Millionen

Die Zahl der Flüchtlinge in der Türkei ist auf 3,2 Millionen gestiegen. Das geht aus Zahlen der EU-Kommission vom Stand April 2017 hervor. In der ...

Bootsflüchtlinge im Mittelmeer Archiv

© Marina Militare, über dts Nachrichtenagentur

Flüchtlinge Sea Watch zeigt Verständnis für Drohung Italiens

Die Nichtregierungsorganisation Sea Watch hat Verständnis für die Drohung Italiens gezeigt, künftig nicht mehr alle Rettungsschiffe mit Migranten in ...

Weitere Schlagzeilen