Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

25.11.2009

Afghanischer Polizist wegen 40 Tonnen Haschisch verurteilt

Kabul – In Afghanistan ist ein Grenzpolizist wegen des Besitzes von 40 Tonnen Haschisch zu einer Gefängnisstrafe von 20 Jahren verurteilt worden. Der Verurteilte muss nach Angaben der afghanischen Justiz zudem eine Strafe in Höhe von etwa 43000 US-Dollar zahlen. Der 37-Jährige war bereits im Juni verhaftet worden, nachdem in seiner Wohnung Drogen gefunden wurden. Zusammen mit zwei Komplizen habe der Polizist insgesamt etwa 40 Tonnen Haschisch besessen. Die weiteren Täter sind zu Gefängnisstrafen von 20 beziehungsweise fünf Jahren verurteilt worden. Afghanistans Präsident Hamid Karzai hatte im Vorfeld seiner zweiten Amtszeit angekündigt, künftig stärker gegen das Drogengeschäft im Land vorzugehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/afghanischer-polizist-wegen-40-tonnen-haschisch-verurteilt-4025.html

Weitere Nachrichten

Ansgar Heveling 2012 CDU

© Ansgar Heveling / CC BY-SA 3.0 DE

Fall Anis Amri Heveling kritisiert kommunale Zuständigkeit für Ausländerrecht

Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Ansgar Heveling (CDU), hat die "alleinige Zuständigkeit der Kommunen in NRW für Ausländerrecht" als ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Wolfgang Kubicki FDP

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Kubicki FDP lehnt Gesetz gegen Fake News ab

Die FDP hat den Plänen der Koalition, mit schärfen Gesetzen gegen Fake News in sozialen Medien vorzugehen, eine Absage erteilt. "Die Verbreitung von Fake ...

Weitere Schlagzeilen