Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

25.11.2009

Afghanischer Polizist wegen 40 Tonnen Haschisch verurteilt

Kabul – In Afghanistan ist ein Grenzpolizist wegen des Besitzes von 40 Tonnen Haschisch zu einer Gefängnisstrafe von 20 Jahren verurteilt worden. Der Verurteilte muss nach Angaben der afghanischen Justiz zudem eine Strafe in Höhe von etwa 43000 US-Dollar zahlen. Der 37-Jährige war bereits im Juni verhaftet worden, nachdem in seiner Wohnung Drogen gefunden wurden. Zusammen mit zwei Komplizen habe der Polizist insgesamt etwa 40 Tonnen Haschisch besessen. Die weiteren Täter sind zu Gefängnisstrafen von 20 beziehungsweise fünf Jahren verurteilt worden. Afghanistans Präsident Hamid Karzai hatte im Vorfeld seiner zweiten Amtszeit angekündigt, künftig stärker gegen das Drogengeschäft im Land vorzugehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/afghanischer-polizist-wegen-40-tonnen-haschisch-verurteilt-4025.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Weitere Schlagzeilen