Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

13.11.2009

Afghanischer Oberstaatsanwalt will korrupte Minister anklagen

Kabul – Afghanistans Oberstaatsanwalt Ishaq Aluko will einen ersten Schritt im Kampf gegen die Korruption im Land unternehmen. Aluko hat heute gegenüber der BBC erklärt, er wolle einen entsprechenden Gerichtshof zur Verfolgung von korrupten Staatsbeamten einberufen. Den entsprechenden Vorschlag habe er bereits bei Präsident Hamid Karzai sowie dem Obersten Gerichtshof eingereicht. Zudem verfüge Aluko über eine Liste mit den Namen mehrerer führender Beamter und Minister, die Bestechungsgelder angenommen haben sollen. Die Namen wolle der Anwalt erst im Fall der Errichtung eines neuen Korruptionsgerichts bekanntgeben. Die Regierung um Präsident Karzai ist hinsichtlich der Korruptionsvorwürfe in letzter Zeit zunehmend unter internationalen Druck geraten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/afghanischer-oberstaatsanwalt-will-korrupte-minister-anklagen-3610.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen