Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Fußballfans der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft

© über dts Nachrichtenagentur

28.11.2015

Affäre um die WM-Vergabe 2006 Staatsanwaltschaft Frankfurt will Regierungsakten einsehen

Insgesamt lagern im Bundesinnenministerium mehr als 300 Ordner zur WM 2006.

Frankfurt – Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main will zahlreiche Akten des Bundesinnenministeriums zur Fußballweltmeisterschaft 2006 in Deutschland einsehen. Dies teilten die Ermittler dem Ministerium mit, schreibt das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“.

Sie interessieren sich demnach unter anderem für die dort archivierten Dokumente zum Kulturprogramm der Weltmeisterschaft. Grund: Die umstrittene 6,7-Millionen-Euro-Zahlung des Deutschen Fussball-Bundes, die im Mittelpunkt des WM-Skandals steht, war als „Beitrag Kulturprogramm“ deklariert.

Zudem hat die Staatsanwaltschaft Interesse an Unterlagen und Akten zu den Aufsichtsrats- und Präsidialausschuss-Sitzungen des WM-Organisationskomitees signalisiert, schreibt der „Spiegel“ weiter. In diesen Gremien saßen auch die beiden ehemaligen Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) und Wolfgang Schäuble (CDU).

Insgesamt lagern im Bundesinnenministerium mehr als 300 Ordner zur Fußballweltmeisterschaft 2006.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/affaere-wm-vergabe-2006-staatsanwaltschaft-frankfurt-will-regierungsakten-einsehen-91637.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen