Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

05.12.2009

Affäre-Steinbach Polen lobt Kanzlerin als “professionell”

Warschau – Polen will sich auch in Zukunft nicht in die Frage der Besetzung des Stiftungsrates der geplanten Vertriebenen-Gedenkstätte in Berlin einmischen. „Es hängt von den Deutschen ab, was für eine Rolle Erika Steinbach in Deutschland spielen sollte“, sagte Polens Ex-Außenminister Adam Rotfeld dem Berliner Tagesspiegel (Sonntagsausgabe). Indirekt brachte er aber die Erwartung zum Ausdruck, dass die Bundesregierung auch nach dem von Steinbach eingeräumten Aufschub bis Weihnachten in der Sache hart bleibt: „Ich bin sicher, die Kanzlerin und Außenminister Westerwelle wissen selbst am besten, was mehr wiegt: Eine Personalie oder die Beziehungen zu einem Nachbarland“, ergänzte Rotfeld. Ein Machtwort der Kanzlerin lehnt er aber ab: Merkel verhalte sich „sehr professionell in der Angelegenheit“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/affaere-steinbach-polen-lobt-kanzlerin-als-professionell-4450.html

Weitere Nachrichten

Fahnen von EU und Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

CDU McAllister fordert schnellen Brexit

Zum zügigen Handeln in Sachen Brexit hat der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament, David McAllister, die britische Regierung ...

Manuela Schwesig

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Schwesig rechnet nicht mit Streit über Vermögenssteuer

SPD-Vizechefin Manuela Schwesig erwartet auf dem Parteitag der Sozialdemokraten an diesem Sonntag (25. Juni) in Dortmund keine Auseinandersetzungen über ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen