newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Pegida-Demo am 22.12.2014
© über dts Nachrichtenagentur

AfD Pegida ist Folge von Politik der „Altparteien“

Die Demonstranten hielten den „Altparteien den Spiegel vor ihr Gesicht“.

Berlin – Der stellvertretende Sprecher der Alternative für Deutschland (AfD), Alexander Gauland, sieht in der Bewegung der „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) eine Folge der Politik der etablierten Parteien.

„Kaum eine Demonstration ist in der letzten Zeit friedlicher, gewaltfreier und anständiger verlaufen als jene von Pegida“, sagte Gauland am Dienstag. „Doch hinter der Angst der Altparteien vor Pegida steht mehr als bloßes Unbehagen. Es scheint sich zunehmend die Erkenntnis zu verbreiten, dass man selbst die Ursache der ungeliebten Demonstrationen sein könnte.“

Schließlich sei Pegida „lediglich Folge einer Politik, die sich nur noch am kurzfristigen opportunistischen Machterhalt orientiert und zunehmend Desinformation, Diffamierung und Manipulation als politische Instrumente benutzt“, so der AfD-Politiker weiter.

Die Demonstranten in Dresden hielten den „Altparteien den Spiegel vor ihr Gesicht und was sie dort sehen, kann ihnen nicht gefallen: Politikversagen, Ignoranz und Indifferenz gegenüber den berechtigten Sorgen der Menschen“, erklärte Gauland.

Am Montagabend waren in Dresden erneut Tausende Menschen zu einer Pegida-Demo gekommen. Nach Polizeiangaben beteiligten sich rund 17.500 Menschen an der Demonstration, während 4.500 Menschen an einer Gegendemo teilnahmen. Wie auch schon bei den vorangegangenen Demos blieb es dabei auch am Montag weitgehend friedlich.

Die Pegida-Bewegung ruft seit Oktober zu Demonstrationen in der sächsischen Landeshauptstadt auf.

23.12.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »