Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bernd Lucke

© über dts Nachrichtenagentur

22.06.2015

AfD Lucke gesteht eigene Fehler ein

„Frauke Petry will mich stürzen und sich selbst den Vorsitz sichern.“

Berlin – Erstmals hat der Chef der von einem heftigen Machtkampf erschütterten AfD, Bernd Lucke, eigene Fehler beim Aufbau der Partei eingestanden. In einem Interview mit der „Welt“ sagte Lucke: „Ich hätte die Programmarbeit und die inhaltliche Positionierung der AfD früher und deutlicher vorantreiben sollen.“ Wegen der vielen Wahlkämpfe habe er diese wichtige Aufgabe vernachlässigt.

In der persönlichen Auseinandersetzung mit Ko-Sprecherin Frauke Petry habe er es „hingenommen, dass Frau Petry und Herr Gauland mich immer wieder über die Medien angegriffen haben“. Er habe „auf jegliche Verteidigung oder Gegenangriffe verzichtet“, sagte Lucke. Inzwischen sei ihm klar: „Frauke Petry will mich stürzen und sich selbst den Vorsitz sichern. Natürlich ist das ein Machtkampf.“

Es gehe in dem innerparteilichen Konflikt keineswegs um Inhalte. „Frauke Petry und ich gehören beide keinem Flügel an, sondern repräsentieren trotz mancher Meinungsunterschiede die Mitte der Partei“, sagte Lucke.

Leider dulde Petry Personen, die „das Ansehen der AfD schädigen, indem sie mit platten Parolen oder bizarren politischen Vorstellungen Aufmerksamkeit auf sich ziehen oder unverhohlen am rechten Rand um Zustimmung werben“. „Das halte ich für die größte Gefahr, der die AfD derzeit ausgesetzt ist“, sagte Lucke.

Er kündigte an, dass er auf dem Parteitag Anfang Juli in Essen wieder für den Vorsitz kandidieren werde. „Ich trete an, denn wir haben die historische Chance, eine neue, bürgerliche Volkspartei zu werden“, sagte er und schloss eine gemeinsame Führung mit Petry, Gauland oder auch der EU-Abgeordneten Beatrix von Storch aus. „Ich kann mir bei den genannten Personen gar nicht einen solchen Mangel an Selbstachtung vorstellen, dass sie für einen Bundesvorstand kandidieren, in dem ich Vorsitzender bin.“

Sollte er in Essen unterliegen, werde er nicht mit dem von ihm gegründeten Verein „Weckruf“ austreten. „Ich würde sicherlich keinen überstürzten Alleingang machen“, sagte Lucke.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/afd-lucke-gesteht-eigene-fehler-ein-85128.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Weitere Schlagzeilen