Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bernd Lucke

© über dts Nachrichtenagentur

03.02.2015

AfD Lucke fordert Insolvenzordnung für Staaten

„Wer kein Vertrauen genießt, muss gegebenenfalls in die geordnete Staatsinsolvenz.“

Berlin – Der Sprecher der Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Lucke, hat eine Insolvenzordnung für Staaten gefordert. Er greift damit eine Idee des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) auf: „Ich stimme völlig mit den IW-Experten überein, dass die Euro-Zone eine Insolvenzordnung für Staaten braucht“, sagte Lucke dem „Handelsblatt“ (Online-Ausgabe).

Dass finanzielle Hilfe nur unter der Bedingung erfolgreicher Strukturreformen gewährt werde, sei immer „eine Lebenslüge der Euro-Zone“ gewesen. „Denn die Konsequenz aus mangelnder Reformbereitschaft hätte ja die Verweigerung weiterer Hilfszahlungen und mithin Staatsinsolvenz bedeuten müssen.“

Aber da die Euro-Zone stets deutlich gemacht habe, dass sie Staatsinsolvenzen nicht in Kauf nehmen wolle, „war es für jeden Empfängerstaat absehbar, dass er auch bei schleppendem Reformfortschritt nicht fallen gelassen werden würde“.

Die Kölner Forscher hatten vor dem Hintergrund der Parlamentswahl in Griechenland bemängelt, dass die Europäische Währungsunion (EWU) kein fest umrissenes Verfahren habe, wie sie mit reformunwilligen Staaten im Hinblick auf die Hilfsprogramme des Euro-Rettungsschirms umgehen solle. Sie regten an, mittelfristig einen rechtlichen Weg für einen Euro-Austritt zu schaffen.

Die Experten plädierten zudem dafür, den Krisenstaaten eine „Reformerfüllungsquote“ aufzuerlegen – als Grundvoraussetzung für die Gewährung von Hilfszahlungen.

AfD-Chef Lucke lehnt „Reformerfüllungsquoten“ ab, weil er überzeugt ist, dass bei der politischen Bewertung der Einhaltung „viel gelogen und gebogen“ würde und am Ende dann doch das Geld fließe. „Der einzig richtige Weg ist es, zur Nichtbeistandsklausel (No-Bailout) zurückzukehren.“

Statt den Empfängerstaaten Auflagen und Reformprojekte zu diktieren, sollten sie ihre Wirtschaftspolitik selbst so wählen können, dass sie wieder Vertrauen auf den privaten Kapitalmärkten genössen. Nur von dort solle es künftig noch Kredite geben.

„Die Kreditwürdigkeit am Weltkapitalmarkt ist ein viel besserer Reformindikator als irgendwelche Reformerfüllungsquoten“, betonte Lucke. „Wer kein Vertrauen genießt, muss gegebenenfalls in die geordnete Staatsinsolvenz.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/afd-lucke-fordert-insolvenzordnung-fuer-staaten-77838.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner FDP

© Dirk Vorderstraße / CC BY 3.0

FDP Lindner würde Pleite der Deutschen Bank hinnehmen

In der Diskussion um die Zukunft der krisengeschüttelten Deutschen Bank hat FDP-Chef Christian Lindner nach einem Bericht der in Essen erscheinenden ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

Unionsfraktionsvize Fuchs Kanzlerin Merkel sollte 2017 erneut antreten

Unions-Fraktionsvize Michael Fuchs wünscht sich, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Bundestagswahl 2017 erneut antritt. "Wir haben zwölf gute Jahre ...

Flüchtlings Erstaufnahmelager Jenfelder Moorpark

© An-d / CC BY-SA 3.0

Bericht BAMF rechnet mit hunderten Flüchtlingen aus Calais

Aus dem Flüchtlingslager von Calais, das französische Sicherheitsbehörden derzeit räumen, könnten auch viele Asylsuchende nach Deutschland kommen. Das ...

Weitere Schlagzeilen