Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Björn Höcke und Alexander Gauland

© über dts Nachrichtenagentur

23.07.2017

AfD Gauland lehnt Parteiausschlussverfahren gegen Höcke weiter ab

„Dann müsse es gut sein.“

Berlin – Der Spitzenkandidat der AfD, Alexander Gauland, lehnt ein Parteiausschlussverfahren gegen den thüringischen Fraktions- und Landesvorsitzenden Björn Höcke weiterhin ab.

„Was ich abgelehnt habe und weiterhin ablehne, ist ein Ausschlussverfahren, das zu dauernden Kämpfen in den Landesverbänden führt“, sagte Gauland dem rbb-Nachrichtenmagazin „Brandenburg aktuell“.

Höcke habe sich für seine Dresdner Rede öffentlich entschuldigt, in der unter anderem eine erinnerungspolitische Wende um 180 Grad gefordert hatte und das Holocaustmahnmal als „Denkmal der Schande“ bezeichnet hatte. „Dann müsse es gut sein“, so Gauland.

Damit stellt er sich gegen seine Co-Spitzenkandidatin Alice Weidel. Sie hatte gefordert, Höcke schnell aus der AfD auszuschließen.

Gauland kündigte im Wahlkampf „thematische Zuspitzungen“ in der Einwanderungsdebatte an. Es sei richtig, dass es der Kanzlerin gelungen sei, die Bilder aus dem Fernsehen zu vertreiben. Aber die Probleme kämen erst jetzt in der Gesellschaft an, so Gauland.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/afd-gauland-lehnt-parteiausschlussverfahren-gegen-hoecke-weiter-ab-99675.html

Weitere Nachrichten

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

Grüne Merkel muss Diesel-Aufklärung zur Chefsache machen

Der grüne Fraktionschef Toni Hofreiter fordert die Bundeskanzlerin auf, Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) die Zuständigkeit für den Dieselskandal ...

Gläubige Muslime beim Gebet in einer Moschee

© über dts Nachrichtenagentur

Grünen-Politiker Antisemitismus unter Muslimen nicht verharmlosen

Die Grünen warnen davor, Antisemitismus durch Muslime in Deutschland zu verharmlosen: "Alle gesellschaftlichen und religiösen Milieus haben ihre Formen des ...

Bayerischer Landtag

© über dts Nachrichtenagentur

CSU Seehofer kündigt Kabinettsumbildung in Bayern an

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat eine Regierungsumbildung in München nach der Bundestagswahl im Herbst angekündigt. "Wenn Joachim ...

Weitere Schlagzeilen