Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Alexander Gauland AfD

© blu-news.org / CC BY-SA 2.0

20.04.2017

AfD Gauland bereit zu Kompromiss bei Petrys „Zukunftsantrag“

Er stehe weiterhin als Teil eines Spitzenteams zur Verfügung.

Berlin – AfD-Vize Alexander Gauland signalisiert Kompromissbereitschaft in Bezug auf den umstrittenen „Zukunftsantrag“ von Parteichefin Frauke Petry. „Ich halte den Antrag nach wie vor für Unsinn. Aber wenn mein Name da rauskommt, kann man dem Antrag zustimmen. Dann kann die Partei dem Antrag zustimmen.“

Petry will die AfD auf dem Bundesparteitag zu einer Entscheidung zwingen zwischen dem von ihr favorisierten „realpolitischen Weg einer bürgerlichen Volkspartei“ und einer fundamentaloppositionellen Strategie, als deren Vertreter sie Gauland benennt. Daran hatten sich weite Teile der Partei gestört.

Gauland erklärte außerdem, er wünsche sich, dass Petry trotz ihrer Entscheidung, auf die Spitzenkandidatur zu verzichten, „im Wahlkampf auftritt und präsent ist“. Er stehe weiterhin als Teil eines Spitzenteams zur Verfügung.

Die Ökonomin Alice Weidel, die ebenfalls im Gespräch ist, lobte Gauland als „sehr gut geeignet“. Sie habe eine Menge in die Partei eingebracht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/afd-gauland-bereit-zu-kompromiss-bei-petrys-zukunftsantrag-96077.html

Weitere Nachrichten

Männer in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Barley Union muss sich für „Ehe für alle“ öffnen

Familienministerin Katarina Barley (SPD) hat an die Union appelliert, sich für die "Ehe für alle" zu öffnen: "Für Sozialdemokraten ist die völlige ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Engholm SPD muss notfalls in die Opposition

Der frühere SPD-Vorsitzende Björn Engholm rät seiner Partei im Falle eines schlechten Abschneidens bei der Bundestagswahl am 24. September zu einem Wechsel ...

Helmut Kohl

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit gegen Helmut-Kohl-Platz in ihrem Heimatort

Die Mehrheit der Deutschen lehnt die Umbenennung eines Platzes oder einer Straße im eigenen Heimatort zu Ehren von Helmut Kohl ab. Das ergab eine Umfrage ...

Weitere Schlagzeilen