Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Alexander Gauland

© über dts Nachrichtenagentur

28.01.2015

AfD Gauland bedauert Rücktritt von Oertel

„Ich habe sie bei unserem gemeinsamen Auftritt bei Jauch schätzen gelernt.“

Berlin/Dresden – Der stellvertretende Vorsitzende der AfD, Alexander Gauland, bedauert den Rücktritt der Pegida-Organisatorin Kathrin Oertel. „Ich bedauere es aufgrund meiner persönlichen Erfahrung, die ich mit Frau Oertel gemacht habe, dass sie sich offensichtlich zurück ziehen will“, sagte Gauland gegenüber „Bild“ (Donnerstag).

Gauland betonte ausdrücklich: „Ich habe sie bei unserem gemeinsamen Auftritt bei Jauch schätzen gelernt.“

Auch wenn es ihm nicht zustehe, interne Bewegungen im Orga-Team von Pegida zu kommentieren, so Gauland gegenüber „Bild“, sei er „trotz allem zuversichtlich, dass diese personellen Veränderungen dieser Bewegung keinen Abbruch tun werden.“

Am 18. Januar hatte Gauland neben Oertel in der ARD-Sendung „Günther Jauch“ gesessen und Pegida zum Teil verteidigt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/afd-gauland-bedauert-ruecktritt-von-oertel-77513.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen