Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Alternative für Deutschland AfD

© über dts Nachrichtenagentur

29.04.2015

AfD Co-Chefin Petry unbeeindruckt von Umfrage-Einbruch

Petry gebe auf die Analysen von Forsa-Chef Manfred Güllner „herzlich wenig“.

Berlin – Die Co-Bundesvorsitzende der AfD, Frauke Petry, hat gelassen darauf reagiert, dass ihre Partei laut einer Forsa-Umfrage erstmals seit Jahresbeginn unter die Fünf-Prozent-Hürde gerutscht ist.

„Vor den Landtagswahlen in Brandenburg und Thüringen sah uns Forsa auch bei unter fünf Prozent, geholt haben wir jedoch weit über zehn Prozent“, sagte Petry dem „Handelsblatt“ (Onlineausgabe). Daher gebe sie auf die Analysen von Forsa-Chef Manfred Güllner „herzlich wenig“.

„Viel wichtiger für mich ist, dass unsere Mitgliederzahlen weiterhin konstant steigen“, sagte Petry weiter. Die AfD habe jetzt über 23.000 Mitglieder und Förderer. „Das finde ich für eine so junge Partei wie die AfD sensationell“, betonte Petry, die auch die AfD-Fraktion im Dresdner Landtag anführt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/afd-co-chefin-petry-unbeeindruckt-von-umfrage-einbruch-82803.html

Weitere Nachrichten

Sigmar Gabriel

© über dts Nachrichtenagentur

Gabriel Botschaftsmitarbeiter bei Anschlag in Kabul verletzt

Bei dem Autobombenanschlag im Diplomatenviertel der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Mittwochmorgen auch Bedienstete der deutschen Botschaft verletzt ...

Landtag von Sachsen-Anhalt

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Weitere Austritte aus AfD-Fraktion deuten sich an

Nach dem Austritt von Sarah Sauermann aus der Landtagsfraktion der AfD in Sachsen-Anhalt werden weitere Austritte immer wahrscheinlicher. Das berichtet die ...

Joschka Fischer

© über dts Nachrichtenagentur

Joschka Fischer Merkels Handlungsspielraum beim Brexit ist begrenzt

Der ehemalige deutsche Außenminister Joschka Fischer (Grüne) warnt davor, bei den Brexit-Verhandlungen zu viel von einer deutschen Vermittlerrolle zu ...

Weitere Schlagzeilen