Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.12.2009

Äthiopien Fünf Menschen wegen angeblicher Attentatspläne zum Tode verurteilt

Addis Abeba – Ein Gericht in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba hat heute fünf Personen zum Tode verurteilt, 33 weitere erhielten lebenslange Haftstrafen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurden die 38 Männer aufgrund eines geplanten Attentats auf Regierungsangestellte angeklagt. 27 der 38 Angeklagten sollen Mitglieder der Oppositionsgruppe „Ginbot 7“ sein. Der Mitbegründer der Gruppe Berhanu Nega und der Parteichef Melaku Tefera wurden ebenfalls zum Tode verurteilt. Berhanu wurde bereits 2005 festgenommen und wegen Hochverrates verurteilt, kurz nachdem er zum Bürgermeister von Addis Abeba gewählt wurde. 2007 wurde er begnadigt und ging ins Exil in die USA. Bürgerrechtsgruppen äußerten die Vermutung, dass die Regierung die Opposition mundtot machen will, bevor im Juni 2010 das nächste Mal gewählt wird. Die Verteidigung will das Urteil anfechten und in Berufung gehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/aethiopien-fuenf-menschen-wegen-angeblicher-attentatsplaene-zum-tode-verurteilt-5202.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen