Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

13.12.2009

Ärzte warnen vor “Würgespiel”

Köln – Ärzte warnen vor der Würge-Praktik, die als „Halstuchspiel“ bei Jugendlichen bekannt geworden ist. Der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte Wolfram Hartmann sagte gegenüber dem Nachrichtenmagazin „Focus“: „Dieses freiwillige Erdrosseln ist kein Spiel, sondern potenziell tödlich.“ Kinder und Jugendliche neigten dazu, „ihre Kräfte zu überschätzen“. Ihnen sei nicht klar, dass sie mit dem Selbstwürgen irreversible Hirnschäden oder sogar den Tod riskierten. Hartmann rät Eltern, auf Warnzeichen wie Strangulationsmale am Hals, häufige Kopf- und Ohrenschmerzen, Konzentrationsschwäche oder eine auffällige Vorliebe für Bänder, Seile und Tücher zu achten. Zudem sollten sie „offen über die Gefahren des Würgens“ sprechen. In den USA und Frankreich hat es bereits mehrere Todesfälle als Folge des „Würgespiels“ gegeben. In Brandenburg starb Anfang Dezember ein 14-Jähriger. Jugendliche wickeln sich Tücher, Schals oder Seile um den Hals und schnüren sich so die Luft ab. Sie fallen in einen ohnmachtsähnlichen Zustand und halluzinieren. Dieser Rausch mache wohl den „Kick“ aus, so Hartmann.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/aerzte-warnen-vor-wuergespiel-4758.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Gesetzentwurf W-Lan-Betreiber werden von allen Haftungsrisiken befreit

Die Bundesregierung will mit einem neuen W-Lan-Gesetz die Haftungsrisiken für Betreiber offener Funknetze weiter senken. Besitzer von Cafés oder Hotels ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Weitere Schlagzeilen