Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

Smartphone-Nutzerin

© dts Nachrichtenagentur

29.10.2012

Gesundheit Ärzte warnen vor „Handy-Nacken“

Nach Maus-Arm und SMS-Daumen nun der „Handy-Nacken“.

Berlin – Vor dem Hintergrund, dass immer mehr Arbeitnehmer in Deutschland über starke Kopf- und Nackenschmerzen klagen, warnt Wolfgang Panter, Präsident des Verbandes deutscher Betriebs- und Werksärzte, vor gesundheitlichen Schäden durch die Nutzung moderner Telefone.

Der „Bild-Zeitung“ (Montagausgabe) sagte Panter: „Immer häufiger klagen Arbeitnehmer über starke Kopf- und Nackenschmerzen. In vielen Fälle sind moderne Telefone der Auslöser dafür. Beim Lesen von zum Beispiel E-Mails nehmen Nutzer eine gesundheitsschädliche Kopfhaltung ein. Durch den deutlich nach unten geneigten Blickwinkel wird die Muskulatur im Nackenbereich verstärkt belastet.“

Nach Maus-Arm und SMS-Daumen führe die neue Technik jetzt auch zum „Handy-Nacken“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/aerzte-warnen-vor-handy-nacken-56952.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen