Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

08.04.2010

Ärzte drohen ab Mitte Mai mit neuen Streiks

Berlin – Nach den gescheiterten Verhandlungen zwischen der Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) und den kommunalen Kliniken drohen die Ärzte ab Mitte Mai wieder mit Streiks. Heute Abend wurde nach fast 30-stündigen Verhandlungen keine Einigung getroffen. „Der Marburger Bund lässt auch am heutigen Tag ernsthaften Einigungswillen vermissen“, sagte der Verhandlungsführer der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), Joachim Finklenburg.

Der MB-Verhandlungsführer, Lutz Hammerschlag, sagte hingegen, dass bisher noch kein förmliches Angebot der Arbeitgeber vorliege und damit Streiks unvermeidlich wären. Betroffen wären bundesweit rund 800 Kliniken. Nur Berlin und Hamburg, wo eigene Tarifverträge gelten, seien davon ausgenommen. Die Gewerkschaft hatte für die Ärzte an kommunalen Kliniken eine Erhöhung der Gehälter um durchschnittlich fünf Prozent und eine deutlich bessere Bezahlung von Bereitschaftsdiensten, vor allem in der Nacht, an Wochenenden und Feiertagen gefordert. Die Arbeitgeber lehnten dies ab und boten vor Beginn der Gespräche Einkommenssteigerungen von 2,3 Prozent bei einer Laufzeit von 26 Monaten an.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/aerzte-drohen-ab-mitte-mai-mit-neuen-streiks-9480.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen