Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Guido Westerwelle

© dts Nachrichtenagentur

30.06.2012

Westerwelle Ägypten steht vor großen Herausforderungen

„Ich beglückwünsche Mohammed Mursi zu seinem historischen Wahlsieg.“

Berlin – Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat den neuen ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi zu dessen Wahlsieg beglückwünscht und gleichzeitig auf die großen Herausforderungen hingewiesen, vor denen das Land stehe.

„Ich beglückwünsche Mohammed Mursi zu seinem historischen Wahlsieg und wünsche ihm eine glückliche Hand bei der Bewältigung der großen Aufgaben, die vor ihm liegen“, erklärte Westerwelle am Samstag in Berlin. Mursi müsse nun alles daran setzen, „zum Vertreter aller Ägypter zu werden“, betonte der Außenminister.

Westerwelle verwies auch auf die großen Herausforderungen, vor denen Ägypten nun stehe. „Ägypten steht vor großen Herausforderungen. Bis zu wirklich demokratischen Verhältnissen ist es noch weit, die Menschen in Ägypten haben zu Recht große Hoffnungen und Erwartungen für eine positive soziale und wirtschaftliche Entwicklung des Landes“, so der FDP-Politiker. Deshalb müsse jetzt zügig der Weg zu „einer neuen Verfassung, einem arbeitsfähigen Parlament und der Übergabe staatlicher Macht vom Militärrat in glaubwürdig legitimierte zivile Hände“ geebnet werden, erklärte Westerwelle.

Der neue ägyptische Präsident Mursi war am Samstag in Kairo offiziell vereidigt worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/aegypten-steht-vor-grossen-herausforderungen-55143.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen