Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Brennende Barrikaden

©  Stringer über dpa

09.02.2015

Ägypten Mindestens 22 Tote bei Fan-Zusammenstößen

Mehr als 30 Menschen seien verletzt worden.

Kairo – Bei schweren Zusammenstößen zwischen Fußballfans und Sicherheitskräften sind am Rande der ägyptischen Hauptstadt Kairo nach offiziellen Angaben mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen.

Die Zahl der Toten beruhe auf vorläufigen Angaben, hieß es in einer Mitteilung des ägyptischen Obersten Staatsanwalts, Hescham Barakat. Die Online-Ausgabe der staatlichen Zeitung „Al-Ahram“ berichtete von 30 Toten. Ein Sprecher eines lokalen Krankenhauses sagte der Deutschen Presse-Agentur am Sonntagabend, mehr als 30 Menschen seien verletzt worden.

Es sind die schwersten Ausschreitungen bei einem Fußballspiel in Ägypten seit Februar 2012. Damals waren nach einem Spiel in Port Said 74 Menschen gestorben.

Nach Angaben des Innenministeriums kam es am Sonntagabend vor dem Erstligaspiel der beiden Kairoer Clubs Zamalek und ENPPI zu den Konfrontationen. Zamalek-Fans, die keine Tickets besaßen, wollten sich demnach Zugang zu dem Stadion verschaffen; Sicherheitskräfte hinderten sie daran. Anschließend kam es Medienberichten zufolge zu einer Massenpanik.

Wie die unabhängige Zeitung „Al-Youm Al-Saba“ berichtete, beschlossen der nationale Fußballverband und das für die Sicherheit in dem Land zuständige Innenministerium, den Ligabetrieb auszusetzen. Von offizieller Stelle war dazu keine Stellungnahme zu erhalten.

Die Polizei teilte mit, sie habe Tausende ticketlose Zamalek-Ultras, bekannt unter dem Namen „White Knights“ (Weiße Ritter), davon abgehalten, das Stadion zu stürmen. Sicherheitskräfte hätten die Menge auseinandergetrieben. Anschließend hätten die Fans nahegelegene Straßen blockiert und versucht, den Bus mit den Zamalek-Spielern an der Fahrt zum Stadion zu hindern. Laut der Online-Ausgabe der „Al-Ahram“ griffen Ordnungskräfte die Zamalek-Fans mit Tränengas und Gummigeschossen an. Insgesamt handelte es sich demnach um rund 6000 Fans.

Juan Carlos Garrido, Trainer des ägyptischen Erstligisten Al-Ahly Kairo, schrieb beim Kurznachrichtendienst Twitter: „Sehr große Tragödie für Ägypten, für unseren Fußball. Für alle. Das ist nicht möglich, schrecklich.“

Nach den Auseinandersetzungen 2012 hatten ägyptische Behörden allen Zuschauern ein Stadionverbot für Erstliga-Spiele erteilt – die Clubs spielten seitdem vor leeren Rängen. Erst vor einem Monat war der Fan-Bann aufgehoben worden. Das Verhältnis zwischen Ultra-Gruppen und den Sicherheitskräften in dem Land ist seit Jahren angespannt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dpa / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/aegypten-mindestens-22-tote-bei-fan-zusammenstoessen-78169.html

Weitere Nachrichten

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Frau Füße

© fraschei - Fotolia.com

Studie Deutschland hat weniger Sex – bis auf die Älteren

Zwei Drittel aller Deutschen sind sexuell aktiv - weniger als vor zehn oder 20 Jahren. Das liegt vor allem an der zunehmenden Unlust junger Singles. ...

Alina Süggeler 2015

© Superbass / CC BY-SA 4.0

Alina Süggeler Nackt ja, aber nicht im „Playboy“

In ihrem aktuellen Video "Langsam" zeigt sich Frida-Gold-Sängerin Alina Süggeler (31) komplett nackt - im Bad, im Bett, in einer surrealen Szene auf der ...

Weitere Schlagzeilen