Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Krawalle zum Jahrestag von Mubarak-Rücktritt

© dapd

12.02.2013

Ägypten Krawalle zum Jahrestag von Mubarak-Rücktritt

Polizei ging mit Wasserwerfern und Tränengas gegen die Menge vor.

Kairo – Am zweiten Jahrestag des Rücktritts des langjährigen ägyptischen Machthabers Husni Mubarak ist es in Kairo zu Straßenschlachten zwischen der Polizei und Demonstranten gekommen. Mehrere hundert Menschen schleuderten am Montagabend Steine auf den Palast von Präsident Mohammed Mursi und auf die Beamten, die Polizei ging mit Wasserwerfern und Tränengas gegen die Menge vor, wie der Nachrichtensender Al-Dschasira berichtete.

Zuvor hatten sich Tausende Demonstranten auf dem zentralen Tahrir-Platz versammelt und friedlich gegen Mursi protestiert. Die Oppositionsgruppen, die zu der Kundgebung aufgerufen hatten, forderten ihn auf, die Ziele der Revolution zu erfüllen, die ihn und seine Muslimbruderschaft an die Macht gebracht hatte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/aegypten-krawalle-zum-jahrestag-von-mubarak-ruecktritt-60005.html

Weitere Nachrichten

Houses of Parliament mit Big Ben

© über dts Nachrichtenagentur

Großbritannien Minderheitsregierung steht

Die britischen Konservativen haben sich mit der nordirischen Democratic Unionist Party (DUP) auf eine Minderheitsregierung geeinigt. Die Spitzen der beiden ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Schäuble optimistisch für G20-Gipfel

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich optimistisch gezeigt, dass der G20-Gipfel in Hamburg Anfang Juli trotz der Differenzen mit der ...

Alter Panzer in Afghanistan

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Truppenverstärkung in Afghanistan stößt auf Schwierigkeiten

Im Kampf gegen islamistische Rebellen stößt die von der Nato geplante Entsendung von zusätzlichen Truppen nach Afghanistan auf Schwierigkeiten. Die so ...

Weitere Schlagzeilen