Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Krawalle zum Jahrestag von Mubarak-Rücktritt

© dapd

12.02.2013

Ägypten Krawalle zum Jahrestag von Mubarak-Rücktritt

Polizei ging mit Wasserwerfern und Tränengas gegen die Menge vor.

Kairo – Am zweiten Jahrestag des Rücktritts des langjährigen ägyptischen Machthabers Husni Mubarak ist es in Kairo zu Straßenschlachten zwischen der Polizei und Demonstranten gekommen. Mehrere hundert Menschen schleuderten am Montagabend Steine auf den Palast von Präsident Mohammed Mursi und auf die Beamten, die Polizei ging mit Wasserwerfern und Tränengas gegen die Menge vor, wie der Nachrichtensender Al-Dschasira berichtete.

Zuvor hatten sich Tausende Demonstranten auf dem zentralen Tahrir-Platz versammelt und friedlich gegen Mursi protestiert. Die Oppositionsgruppen, die zu der Kundgebung aufgerufen hatten, forderten ihn auf, die Ziele der Revolution zu erfüllen, die ihn und seine Muslimbruderschaft an die Macht gebracht hatte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/aegypten-krawalle-zum-jahrestag-von-mubarak-ruecktritt-60005.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen