Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.10.2009

Adobe veröffentlicht Photoshop.com Mobile als App für das iPhone

(pressebox) – Adobe Systems hat heute Photoshop.com Mobile als Applikation für das iPhone veröffentlicht. Mit dieser iPhone App bietet der Softwarehersteller seine digitalen Bildbearbeitungstechnologien nun auch Anwendern für unterwegs an. Mit Photoshop.com Mobile können Nutzer ihre Bilder bearbeiten, mit Effekten versehen und direkt mit Freunden austauschen – und das alles per Fingerstreich. Durch die nahtlose Integration mit dem kostenfreien Service Photoshop.com ist sowohl der Austausch als auch ein Daten-Backup der Fotos möglich, welches den Nutzern wertvollen Speicherplatz auf ihrem iPhone spart. Die Applikation steht ab sofort kostenfrei im App Store von Apple für die USA und Kanada als Download zur Verfügung.

„Wir freuen uns, mit Photoshop.com Mobile unsere Bildbearbeitungstechnologien nun auch iPhone-Nutzern zugänglich machen zu können“, so Doug Mack, Vice President und General Manager Consumer und Hosted Solutions bei Adobe. „Durch den Zugriff auf leistungsstarke Werkzeuge für die Bearbeitung und den Austausch von Bildern können iPhone-Nutzer ab sofort alle überraschenden Momente des Lebens dokumentieren, aus diesen Bildern das Beste heraus holen und dann diese Erinnerungen mit Freunden und Familie teilen.“

Die Nutzung von Photoshop.com Mobile für das iPhone macht es möglich, Bilder nahtlos in Vollbildschirm-Vorschauen anzuzeigen und auf Basis von Gesten zu bearbeiten. Anwender können ihre Bilder mit unverzichtbaren Basisfunktionen wie Zuschneiden, Rotieren und Drehen bearbeiten. Durch das Anpassen von Sättigung und Farbton, das Erhöhen von Belichtung und Lebendigkeit sowie das Umwandeln in Schwarzweiß können sie zudem Farben korrigieren oder die Farbgebung variieren.

Photoshop.com Mobile für das iPhone bietet auch zahlreiche Effekte für digitale Bilder. Das Skizzen-Werkzeug lässt Fotos wie Zeichnungen aussehen, während „Weicher Fokus“ den Bildern eine gewisse Unschärfe verleiht, die einen künstlerischen Effekt erzeugt. Über Effekte wie altes Foto, Vignette und Pop können Anwender mit nur einem Klick tiefgreifende Veränderungen der Bildanmutung erzielen. Jede Bearbeitung oder Veränderung kann dabei stets rückgängig gemacht oder erneut durchgeführt werden, so dass Anwender Spaß beim Experimentieren haben können, ohne sich Gedanken über einen Verlust des Originalfotos machen zu müssen.

Nach dem Bearbeiten können Anwender -die Bilder von ihrem iPhone aus auf ihren Photoshop.com-Account hochladen, um diese dort anzusehen und zu einem späteren Zeitpunkt von jedem Computer mit Internetanschluss aus wieder zu finden. Photoshop.com Mobile für das iPhone ist wie ein Fotoalbum im Brieftaschenformat, welches Nutzern direkt von ihrem iPhone aus Zugriff auf ihre gesamte Photoshop.com-Bibliothek gewährt. Photoshop.com bietet 2 GB kostenfreien Speicherplatz für das Speichern digitaler Bilder, was etwa 1.500 Fotos entspricht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/adobe-veroeffentlicht-photoshop-com-mobile-als-app-fuer-das-iphone-2443.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP Lindner schlägt Elite-Gymnasien für Problemviertel vor

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat zur Bekämpfung der Bildungsarmut als konkrete Maßnahme Elite-Gymnasien für Problemviertel vorgeschlagen. "In 30 ...

Krankenzimmer Krankenhaus

© Tomasz Sienicki / gemeinfrei

Beschluss CDU will Kliniken nach Qualität bezahlen

Die CDU will die Bezahlung deutscher Krankenhäuser von Menge auf Qualität umstellen. Das geht aus einem Beschluss des CDU-Bundesfachausschusses Gesundheit ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Weitere Schlagzeilen