Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Zapfsäule

© über dts Nachrichtenagentur

01.08.2013

ADAC Spritpreise im Reisemonat Juli deutlich gestiegen

Benzin und Diesel waren am 21. Juli am teuersten.

München – Die Kraftstoffpreise sind im Urlaubsmonat Juli nach Angaben des ADAC stark gestiegen. Wie die aktuelle Auswertung der Kraftstoffpreisdatenbank des Verkehrsclubs zeigt, mussten die Autofahrer im Monatsmittel für einen Liter Super E10 1,577 Euro bezahlen. Das sind 2,5 Cent mehr als im Juni. Noch kräftiger fiel der Preisanstieg bei Diesel aus: Ein Liter kostete im Juli 1,427 Euro – ein Plus gegenüber dem Vormonat von 2,7 Cent.

Der ADAC führt den Preissprung im vergangenen Monat unter anderem auf das Einsetzen der Hauptreisewelle in Deutschland zurück. So markiert der Ferienbeginn im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen auch den Monatshöchststand bei den Kraftstoffpreisen. Beide Sorten Benzin und Diesel waren demnach am 21. Juli am teuersten. Ein Liter Super E10 kostete an diesem Tag im bundesweiten Durchschnitt 1,610 Euro, ein Liter Diesel 1,455 Euro.

Deutlich niedriger waren die Kraftstoffpreise dagegen am 1. Juli, dem günstigsten Tag des Monats. Der E10-Preis lag bei 1,529 Euro, der Dieselpreis bei 1,386 Euro.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/adac-spritpreise-im-reisemonat-juli-deutlich-gestiegen-64352.html

Weitere Nachrichten

Landwirtschaft Agrar

© Hinrich / CC BY-SA 2.0 DE

Bauernpräsident AfD ohne großen Zuspruch unter Landwirten

Bauernpräsident Joachim Rukwied glaubt nicht, dass die AfD bei der anstehenden Bundestagswahl großen Zuspruch unter Landwirten erhalten wird. ...

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

AKW Isar-I

© über dts Nachrichtenagentur

Atomausstieg Bundesregierung hat keinen Plan für Entschädigungen

Die Bundesregierung tappt bei der Höhe der Entschädigungszahlungen für die vier Atomkraftwerksbetreiber Eon, RWE, Vattenfall und EnBW, noch völlig im Dunkeln. ...

Weitere Schlagzeilen