Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Zapfsäule

© über dts Nachrichtenagentur

01.08.2013

ADAC Spritpreise im Reisemonat Juli deutlich gestiegen

Benzin und Diesel waren am 21. Juli am teuersten.

München – Die Kraftstoffpreise sind im Urlaubsmonat Juli nach Angaben des ADAC stark gestiegen. Wie die aktuelle Auswertung der Kraftstoffpreisdatenbank des Verkehrsclubs zeigt, mussten die Autofahrer im Monatsmittel für einen Liter Super E10 1,577 Euro bezahlen. Das sind 2,5 Cent mehr als im Juni. Noch kräftiger fiel der Preisanstieg bei Diesel aus: Ein Liter kostete im Juli 1,427 Euro – ein Plus gegenüber dem Vormonat von 2,7 Cent.

Der ADAC führt den Preissprung im vergangenen Monat unter anderem auf das Einsetzen der Hauptreisewelle in Deutschland zurück. So markiert der Ferienbeginn im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen auch den Monatshöchststand bei den Kraftstoffpreisen. Beide Sorten Benzin und Diesel waren demnach am 21. Juli am teuersten. Ein Liter Super E10 kostete an diesem Tag im bundesweiten Durchschnitt 1,610 Euro, ein Liter Diesel 1,455 Euro.

Deutlich niedriger waren die Kraftstoffpreise dagegen am 1. Juli, dem günstigsten Tag des Monats. Der E10-Preis lag bei 1,529 Euro, der Dieselpreis bei 1,386 Euro.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/adac-spritpreise-im-reisemonat-juli-deutlich-gestiegen-64352.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen