Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Kraftstoffpreise in Deutschland erneut gestiegen

© dts Nachrichtenagentur

03.08.2011

ADAC Kraftstoffpreise in Deutschland erneut gestiegen

Trotz niedrigeren Ölpreises zu hoch.

München – Die Kraftstoffpreise in Deutschland sind erneut gestiegen. Nach Angaben des ADAC müssen die Autofahrer derzeit für einen Liter Super E10 im Durchschnitt 1,584 Euro bezahlen. Gegenüber der Vorwoche ist dies ein Anstieg von einem Cent. Diesel verteuerte sich um 0,9 Cent und kostet momentan im bundesweiten Schnitt 1,456 Euro je Liter.

Laut ADAC zahlen die Autofahrer damit beim Tanken drauf, denn die Kraftstoffpreise seien angesichts des im Vergleich zur Vorwoche etwas niedrigeren Ölpreises zu hoch. Der ADAC rät Autoreisenden, sich vor dem Start in den Urlaub über die Tankstellenpreise im In- und Ausland zu informieren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/adac-kraftstoffpreise-in-deutschland-erneut-gestiegen-25202.html

Weitere Nachrichten

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Weitere Schlagzeilen