Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Kraftstoffpreise auch im Juli weiter gestiegen

© dts Nachrichtenagentur

01.08.2011

ADAC Kraftstoffpreise auch im Juli weiter gestiegen

Der bislang teuerste Monat im Jahr 2011 war der April.

München – Die deutschen Autofahrer haben im Juli 2011 höhere Kraftstoffpreise als im Juni bezahlt. Wie der ADAC mitteilte, lag der durchschnittliche Dieselpreis an den deutschen Tankstellen im Juli bei 1,42 Euro je Liter und somit um 1,3 Cent über dem Vormonatspreis. Auch der Durchschnittspreis für Benzin stieg. Für einen Liter Super E10 musste man 1,547 Euro bezahlen, gegenüber dem Juni ein Plus von 2,2 Cent.

Der bislang teuerste Monat im Jahr 2011 war sowohl bei Benzin als auch bei Diesel der April. Am günstigsten tankte man hingegen im Januar. Innerhalb des Juli gab es Preisdifferenzen von 11,2 Cent bei Super E10 und 11,5 Cent bei Diesel. Der ADAC nennt als Grund für den Anstieg den Anstieg der Rohölpreise und die Sommerferien.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/adac-kraftstoffpreise-auch-im-juli-weiter-gestiegen-25012.html

Weitere Nachrichten

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Weitere Schlagzeilen