Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

01.02.2011

ADAC: Kraftstoffpreise auch im Januar weiter gestiegen

München – Die Kraftstoffpreise in Deutschland sind auch im Januar weiter gestiegen. Wie der ADAC in seiner monatlichen Auswertung von Markentankstellen und Freien Stationen mitteilte, kostete Superbenzin im Monatsdurchschnitt 1,480 Euro je Liter. Auch bei Diesel setzte sich der Preisanstieg weiter fort. Im Schnitt mussten die Autofahrer im Januar 1,325 Euro je Liter bezahlen.

Teuerster Tanktag des Monats war demnach der 14. Januar. Für einen Liter Superbenzin mussten die Autofahrer 1,517 Euro bezahlen. Der Liter Diesel kostete an diesem Tag im Schnitt 1,364 Euro.

Am günstigsten kamen die Fahrer von Benzinern am 31. Januar davon, als ein Liter Super 1,443 Euro kostete. Dieselfahrer tankten hingegen am 10. Januar bei 1,293 Euro am preiswertesten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/adac-kraftstoffpreise-auch-im-januar-weiter-gestiegen-19403.html

Weitere Nachrichten

Geschäftsfrauen mit Smartphone

© über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaft IWF für mehr Frauen in der Finanzbranche

Der Internationale Währungsfonds (IWF) appelliert an Banken und Finanzdienstleister, mehr Toppositionen mit Frauen zu besetzen. Die Forschung zeige, "dass ...

Einkaufsregal in einem Supermarkt

© über dts Nachrichtenagentur

"Tofu-Klotz" Wiesenhof-Chef gegen Verbot der Bezeichnung Veggie-Wurst

Wiesenhof-Chef Peter Wesjohann hat sich gegen Bestrebungen aus der Politik gestellt, Begriffe wie Veggie-Wurst zu verbieten. "Das Ganze sollte man doch ...

EZB

© über dts Nachrichtenagentur

Inflation IWF fürchtet zu schnelle Zinserhöhungen in Europa

Trotz zuletzt deutlich gestiegener Inflationsraten warnt der Internationale Währungsfonds (IWF) vor einer baldigen Zinswende in Europa. IWF-Finanzmarktchef ...

Weitere Schlagzeilen