Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Dieselpreis weiter gestiegen

© dts Nachrichtenagentur

19.10.2011

ADAC Dieselpreis weiter gestiegen

Steuerliche Abstand zwischen Benzin und Diesel beträgt knapp 22 Cent.

München – Der Dieselpreis in Deutschland hat weiter angezogen. Wie der ADAC mitteilte, kostet ein Liter derzeit im bundesweiten Mittel 1,463 Euro. Das ist ein Anstieg von 1,1 Cent gegenüber der Vorwoche. Da der Preis für Super E10 gleichzeitig um 0,1 Cent auf 1,547 Euro je Liter sank, verringerte sich die Preisdifferenz zwischen den beiden Kraftstoffsorten auf 8,4 Cent. Der steuerliche Abstand zwischen Benzin und Diesel beträgt knapp 22 Cent.

Laut ADAC lag der Preisunterschied zwischen Benzin und Diesel im Jahresdurchschnitt 2010 bei 19,1 Cent, 2009 bei 19,6 Cent. Nach den ersten neun Monaten des laufenden Jahres betrug die Differenz lediglich 12,5 Cent.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/adac-dieselpreis-weiter-gestiegen-29776.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zum Wahlsieg Trumps „Verunsicherung in der Wirtschaft ist riesengroß“

Nach dem Wahlsieg von Donald Trump in den USA fordert BDI-Präsident Ulrich Grillo, die isolationistische Wahlkampfrhetorik zu beenden. "Die Verunsicherung ...

Michael Vassiliadis

© Helgekrueckeberg / CC BY-SA 3.0

IG BCE Gewerkschafts-Chef Vassiliadis warnt vor Rente mit 70

Michael Vassiliadis, Chef der Gewerkschaft IG BCE, warnt die Bundesregierung vor einer Anhebung des Rentenalters. "Das Gerede um die Rente mit 70 ist für ...

Agentur Arbeit ARGE

© Mathias Bigge / CC BY-SA 3.0

Arbeitslosengeld II Ausgaben sinken 2017 um 1,2 Milliarden Euro

Der Bund wird im kommenden Jahr 1,2 Milliarden Euro weniger als bisher geplant für das Arbeitslosengeld II ausgeben müssen. Das geht aus der so genannten ...

Weitere Schlagzeilen