Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Diesel steigt um 1,3 Cent gegenüber Vorwoche

© dts Nachrichtenagentur

26.10.2011

ADAC Diesel steigt um 1,3 Cent gegenüber Vorwoche

Preisrückgang dagegen bei Benzin.

München – Der Preis für einen Liter Diesel ist im Vergleich zur Vorwoche um 1,3 Cent gestiegen und kostet derzeit im bundesweiten Mittel 1,476 Euro. Das teilte der ADAC am Mittwoch mit. Damit schließt sich die Schere zwischen dem Diesel- und dem Benzinpreis immer mehr.

Einen leichten Preisrückgang verzeichnet der Automobilclub dagegen bei Benzin. Für einen Liter Super E10 müssen die Autofahrer im Schnitt 1,538 Euro je Liter bezahlen und damit 0,9 Cent weniger als vor Wochenfrist. Damit beträgt die Preisdifferenz zwischen beiden Sorten nur 6,2 Cent, obwohl der steuerliche Abstand zwischen Benzin und Diesel knapp 22 Cent ausmacht.

Während der aktuelle Benzinpreis angesichts der durch Ölpreis sowie den Dollar-/Euro-Wechselkurs vorgegebenen Rahmenbedingungen weitgehend angemessen ist, wird Diesel derzeit klar zu teuer an die Autofahrer verkauft. Auch die im Herbst üblicherweise stärkere Heizölnachfrage rechtfertigt laut ADAC den derzeitigen Dieselpreis nicht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/adac-dieselkraftstoff-steigt-um-13-cent-gegenueber-vorwoche-30107.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen