Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

29.03.2010

Ackermann wieder Spitzenverdiener unter den Vorständen

Berlin – Josef Ackermann, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, ist mit einem Jahresgehalt von 9,55 Millionen Euro wieder der Spitzenverdiener bei den Vorstandsvorsitzenden. Zu diesem Ergebnis kommt die Tageszeitung „Die Welt“, die die Geschäftsberichte von 29 der 30 DAX-Konzernen ausgewertet hat. Demnach nehme die Deutsche Bank auch bei der Vergütung des Gesamtvorstandes eine Sonderstellung ein. Insgesamt 38,9 Millionen Euro sollen die Vorstände des Kreditinstitutes verdient haben, was einer Steigerung von 4,5 im Vergleich zu 2008 entspricht.

Schlusslicht bei der Vergütung im gerade abgelaufenen Jahr ist der Vorstandschef der Commerzbank. Insgesamt sei das durchschnittliche Gehalt der deutschen Top-Manager zum zweiten Mal in Folge gefallen. Nach Berechnungen des Blattes sank die Pro-Kopf-Vergütung in den DAX-Vorständen von 2,305 Millionen Euro im Bilanzjahr 2008 auf 2,288 Millionen Euro im Jahre 2009. Noch 2007 betrug diese Kennzahl 2,805 Millionen Euro.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ackermann-wieder-spitzenverdiener-unter-den-vorstaenden-8955.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Gesetzentwurf W-Lan-Betreiber werden von allen Haftungsrisiken befreit

Die Bundesregierung will mit einem neuen W-Lan-Gesetz die Haftungsrisiken für Betreiber offener Funknetze weiter senken. Besitzer von Cafés oder Hotels ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Weitere Schlagzeilen