Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

01.06.2010

AC/DC saßen wegen Flugzeugproblemen in Berlin fest

Berlin – Die australische Hard-Rock-Band AC/DC saß am Sonntagabend wegen Flugzeugproblemen in Berlin fest. „AC/DCs Flugzeug hatte in Berlin einen technischen Fehler und es dauerte einige Zeit, eine neue Maschine zu chartern“, bestätigte heute eine Sprecherin des norwegischen Konzertveranstalters Live Nation Norway.

Die Band wollte am Sonntag nach ihrem Aufenthalt in Deutschland zu einem Konzert in die norwegische Hauptstadt Oslo fliegen. Nachdem sie mit einiger Verspätung starten konnten, spielten die Hard-Rocker zwar noch ihr versprochenes Konzert, dieses fiel aber um einiges kürzer aus als geplant. Um welche Art technischer Fehler es sich bei den Flugzeugproblemen handelte und was diese verursacht hatte, ist nicht bekannt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/acdc-sassen-wegen-flugzeugproblemen-in-berlin-fest-10652.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen