Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Recep Tayyip Erdogan

© über dts Nachrichtenagentur

26.11.2015

Abschuss von russischem Kampfjet Erdogan lehnt Entschuldigung ab

Diejenigen, die den türkischen Luftraum verletzt hätten, müssten sich entschuldigen.

Ankara – Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat eine Entschuldigung für den Abschuss eines russischen Kampfjets im türkisch-syrischen Grenzgebiet am Dienstag abgelehnt. Diejenigen, die den türkischen Luftraum verletzt hätten, müssten sich entschuldigen, betonte Erdogan in einem Interview mit dem Sender CNN. Die Türkei habe nur ihre Verpflichtungen erfüllt.

Russland hatte eine Verletzung des türkischen Luftraums bestritten und eine Entschuldigung der Türkei gefordert. Zudem bereitet die russische Regierung ein Bündel wirtschaftlicher Strafmaßnahmen gegen die Türkei vor.

Erdogan warf Moskau vor, die Luftangriffe gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ als Vorwand zu nutzen. Russlands eigentliches Ziel sei es, syrische Oppositionsgruppen zu treffen und damit den Machthaber Assad zu stärken, so der türkische Präsident.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/abschuss-von-russischem-kampfjet-erdogan-lehnt-entschuldigung-ab-91533.html

Weitere Nachrichten

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Experten Bund-Länder-Finanzreform verstößt gegen die Verfassung

Die Reform der Finanzbeziehungen von Bund und Ländern verstößt in Teilen gegen die Verfassung. Zu dem Schluss kommen laut "Handelsblatt" neben dem ...

Malu Dreyer

© über dts Nachrichtenagentur

Nach Anschlag in Kabul Dreyer fordert Überprüfung von Abschiebungen nach Afghanistan

Bundesratspräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat die Bundesregierung aufgefordert, ihre Haltung zu Abschiebungen nach Afghanistan auf den Prüfstand zu stellen. ...

Donald Trump

© über dts Nachrichtenagentur

Sanders Trump steht nicht für die Mehrheit der US-Bürger

Der US-Senator Bernie Sanders warnt die Deutschen davor zu glauben, alle US-Bürger stünden hinter dem europakritischen Kurs Donald Trumps: "Ich möchte, ...

Weitere Schlagzeilen