Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

21.06.2017

Abschlussbericht zu Cum-Ex Grüne sehen „massives Staatsversagen“

Lobbyinteressen hätten „direkt ins Finanzministerium gereicht“.

Berlin – In ihrem Abschlussbericht zu den sogenannten Cum-Ex-Geschäften sprechen die Grünen von einem „massiven Staatsversagen“.

Die Bundesregierung habe den „Cum-Ex“-Steuertrick, mit deren Hilfe Aktienhändler und Finanzprofis den Fiskus bis zum Jahr 2011 um mindestens zehn Milliarden Euro „ausgeplündert“ hätten, „viel zu spät erkannt“ und „ignoriert“, heißt es in dem Grünen-Fraktionsbeschluss, über den die „Bild“ (Mittwoch) berichtet. Lobbyinteressen hätten „direkt ins Finanzministerium gereicht“ und dieses „blind gemacht“.

Für den im Zuge des Steuerskandals entstandenen Milliardenschaden sei „Wolfgang Schäuble verantwortlich“, heißt es in dem Bericht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/abschlussbericht-zu-cum-ex-gruene-sehen-massives-staatsversagen-98414.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Schulz will im Juli eigenes „Zukunftskonzept“ vorlegen

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will neben dem Regierungsprogramm seiner Partei auch ein kompaktes Konzept für die Zeit nach der Bundestagswahl vorlegen. ...

Maike Kohl-Richter und Helmut Kohl am 08.10.2014

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesarchiv Maike Kohl-Richter soll Akten herausgeben

Nach dem Tod von Altkanzler Helmut Kohl hat sich der Präsident des Bundesarchivs, Michael Hollmann, schriftlich an die Witwe Maike Kohl-Richter gewandt. ...

VW-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Abgas-Skandal Grüne fordern von VW Verlängerung der Gewährleistungsfrist

Die Grünen haben Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) aufgefordert, sich stärker für die Rechte der vom VW-Abgasskandal betroffenen Fahrzeughalter einzusetzen. ...

Weitere Schlagzeilen