Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

10.06.2011

Absatzwachstum bei der Lufthansa setzt sich im Mai fort

Köln – Das Absatzwachstum der größten deutschen Fluggesellschaft Lufthansa hat sich auch im Mai fortgesetzt. Dies teilte das Unternehmen in Köln mit. Nachdem die Leistungsdaten des Passagiergeschäfts im April stark durch die Effekte der Aschewolke im Vorjahr verzerrt waren, setzte sich die Absatzentwicklung im Mai (+ 6,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr) auf einem mit dem ersten Quartal vergleichbaren Niveau fort. Das Preisumfeld zeigte sich weiterhin stabil.

Bei Passagierlinienflügen waren dabei in allen Verkehrsgebieten mit Ausnahme der aktuell belasteten Region Naher Osten/Afrika deutliche Zuwächse zu verzeichnen. Im Kurzstreckenverkehr beträgt das Kapazitätsplus 8,4 Prozent. Im Frachtgeschäft stellte sich im Mai die erwartete Normalisierung der Wachstumsraten ein. Der Absatz von Lufthansa Cargo wuchs im Mai um 3,7 Prozent.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/absatzwachstum-bei-der-lufthansa-setzt-sich-im-mai-fort-21447.html

Weitere Nachrichten

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Familie Eltern Kinder

© Eric Ward / CC BY-SA 2.0

Skandal Kinderschutzbund kritisiert Steuerpläne der Bundesregierung

Der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB) befürchtet ein noch schnelleres Auseinanderdriften der Schere zwischen Arm und Reich, sollte die vom Bundeskabinett ...

Weitere Schlagzeilen