Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Abriss des Südflügels am Hauptbahnhof geht weiter

© dapd

12.04.2012

Stuttgart 21 Abriss des Südflügels am Hauptbahnhof geht weiter

Keine Verzögerung für Gesamtprojekt.

Stuttgart – Der Abriss des Südflügels am Stuttgarter Hauptbahnhof wird fortgesetzt. Die Arbeiten für das umstrittene Bahnprojekt „Stuttgart 21“ seien am Mittwoch wieder aufgenommen worden, sagte eine Sprecherin des Kommunikationsbüros am Donnerstag.

Vor knapp einem Monat war der Abriss unterbrochen worden, weil ein Bagger eine Stütze des Bahnhofsdachs beschädigt hatte. Die Bahn ließ daraufhin auch zwei Gleise aus Sicherheitsgründen sperren. Seit dem späten Mittwochabend können sie wieder genutzt werden, wie die Sprecherin sagte. Der Abriss soll noch drei bis vier Wochen dauern. Das Gesamtprojekt werde durch die Unterbrechung nicht verzögert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/abriss-des-suedfluegels-am-hauptbahnhof-geht-weiter-50179.html

Weitere Nachrichten

Til Schweiger

© über dts Nachrichtenagentur

Til Schweiger „Erfolg erzeugt viele Neider“

Til Schweiger geht nach eigenen Angaben mit Negativ-Presse entspannt um. "Erfolg erzeugt viele Neider", sagte Schweiger dem Magazin "IN". Dies sei leider ...

Krankenhaus

© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt 450.000 Krankenhausfälle durch raucherspezifische Erkrankungen

Im Jahr 2015 sind in Deutschland insgesamt 449.804 Patienten (267.308 Männer und 182.496 Frauen) im Krankenhaus infolge einer raucherspezifischen ...

Kabul Afghanistan

© BellalKhan / CC BY-SA 4.0

Afghanistan Mindestens 80 Tote bei Anschlag im Diplomatenviertel von Kabul

Bei einem Autobombenanschlag im Diplomatenviertel der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Mittwochmorgen mindestens 80 Menschen ums Leben gekommen. Mehr ...

Weitere Schlagzeilen