Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Kernkraftwerk KWB Biblis

© Peter Stehlik - PS-2507 / CC BY-SA 3.0

20.10.2016

Abgeschaltete Atomkraftwerke Noch mehr als 5000 strahlende Brennelemente gelagert

Grüne kritisieren: Beseitigung des Risikos wird unnötig verschleppt.

Osnabrück – In den 2011 abgeschalteten acht Kernkraftwerken in Deutschland lagern nach wie vor noch 5510 bestrahlte Brennelemente. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, berichtet die „Neue Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag). Wann die hoch radioaktiven Abfälle in Zwischenlager verbracht werden und damit der Abriss der Meiler beginnen kann, ist demnach in vielen Fällen offen.

Sylvia Kotting-Uhl, atompolitische Sprecherin der Grünen, forderte die Bundesregierung auf, dafür sorgen, dass die Meiler zügig kernbrennstofffrei werden. „Erst dann sinken die Risiken für Anwohner und Personal deutlich“, sagte die Politikerin der „NOZ“. Die Beseitigung des von Alt-Atomkraftwerken ausgehenden Risikos werde unnötig verschleppt.

Eine Sprecherin des Bundesumweltministeriums erklärte auf Anfrage der Zeitung, „es ist die Aufgabe der Energieversorgungsunternehmen, die Kernbrennstofffreiheit ihrer Anlagen herzustellen“. Einen Zeithorizont dafür nannte sie nicht. Noch 2014 hatte die Bundesregierung in einer Antwort auf eine Anfrage der Grünen erklärt, sie gehe „weiterhin davon aus, dass die Überführung der Brennelemente […] in die Standortzwischenlager in den Jahren 2016 bis 2017 abgeschlossen wird“. Die sogenannte Kernbrennstofffreiheit ist eine der Voraussetzungen für den Abriss der acht abgeschalteten Meiler.

Für weitere Verzögerungen könnten vor allem sogenannte Sonderbrennstäbe sorgen, die beispielsweise beschädigt sind und eine zusätzliche genehmigungspflichtige Verpackung benötigen. Ein Pilotverfahren soll dazu im Kernkraftwerk Biblis laufen. Bislang lägen den Genehmigungsbehörden allerdings nicht alle Antragsunterlagen vor, teilte das Bundesumweltministerium jetzt mit. „Belastbare Schätzungen über die Dauer des Pilotverfahrens können deshalb derzeit nicht abgegeben werden“, heißt es in der Antwort auf die Anfrage der Grünen.

Unter dem Eindruck des Atomunfalls im japanischen Fukushima hatte die Bundesregierung 2011 die endgültige Abschaltung der Atomkraftwerke Brunsbüttel, Krümmel, Unterweser, Biblis A und B, Philippsburg I, Neckarwestheim I und Isar I bewirkt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/abgeschaltete-atomkraftwerke-noch-mehr-als-5000-strahlende-brennelemente-gelagert-95415.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Schulz will im Juli eigenes „Zukunftskonzept“ vorlegen

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will neben dem Regierungsprogramm seiner Partei auch ein kompaktes Konzept für die Zeit nach der Bundestagswahl vorlegen. ...

Maike Kohl-Richter und Helmut Kohl am 08.10.2014

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesarchiv Maike Kohl-Richter soll Akten herausgeben

Nach dem Tod von Altkanzler Helmut Kohl hat sich der Präsident des Bundesarchivs, Michael Hollmann, schriftlich an die Witwe Maike Kohl-Richter gewandt. ...

VW-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Abgas-Skandal Grüne fordern von VW Verlängerung der Gewährleistungsfrist

Die Grünen haben Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) aufgefordert, sich stärker für die Rechte der vom VW-Abgasskandal betroffenen Fahrzeughalter einzusetzen. ...

Weitere Schlagzeilen