Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

VW-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

03.11.2015

Abgas-Affäre VW-Aufsichtsrat prüft weitere Maßnahmen

Man werde mit dem zur Aufklärung gegründete Ausschuss zeitnah zusammenkommen.

Wolfsburg – Der Aufsichtsrat des VW-Konzerns will nach dem Bekanntwerden von Unregelmäßigkeiten bei der Bestimmung des CO2-Wertes für die Typzulassung bei VW-Fahrzeugen weitere Maßnahmen und Konsequenzen prüfen. Dazu würden der Aufsichtsrat und der speziell zur Aufklärung gegründete Ausschuss „zeitnah“ zusammenkommen, teilten die Kontrolleure am Dienstagabend mit. Man wolle auch weiterhin „eine zügige und sorgfältige Aufklärung“ des Skandals gewährleisten.

Der VW-Konzern hatte zuvor mitgeteilt, dass es bei der Bestimmung des CO2-Wertes für die Typzulassung von Fahrzeugen zu „nicht erklärbaren Werten“ gekommen sei. Nach derzeitigem Erkenntnisstand könnten davon rund 800.000 weitere VW-Fahrzeuge betroffen sein.

Bisher war es im Abgasskandal um falsche Stickoxidwerte bei Millionen Autos gegangen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/abgasskandal-vw-aufsichtsrat-prueft-weitere-massnahmen-90416.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen