Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

VW-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

01.10.2015

Abgas-Affäre Merz sieht VW in existentieller Krise

„Das wird alles andere als lustig.“

Berlin – Der frühere CDU-Politiker und heutige Wirtschaftsanwalt Friedrich Merz sieht den Volkswagen-Konzern nach der Abgasaffäre in einer existentiellen Krise. „Das wird alles andere als lustig und kann bis zur Existenzgefährdung des Unternehmens in Amerika reichen“, sagte Merz in einem Interview mit dem „Handelsblatt“ (Freitagsausgabe). Den Beteiligen dürfte klar sein, dass es bei den ersten Rückstellungen von 6,5 Milliarden Euro nicht bleiben werde.

Er hoffe, dass das Unternehmen auch im Interesse seiner Mitarbeiter, seiner Kunden und der gesamten deutschen Wirtschaft jetzt das Richtige tue, so Merz weiter. Die Personalentscheidungen, die bereits getroffen worden seien, schienen in die richtige Richtung zu gehen. Merz befürchtet jedoch Schäden, die weit über VW hinaus gehen.

„Der Ruf unserer Industrie wird durch diesen Skandal nicht nur in Amerika, sondern in der ganzen Welt beschädigt. Man kann nur hoffen, dass die Kunden das als Einzelfall betrachten und ihr Misstrauen nicht auf die ganze deutsche Wirtschaft übertragen.“

Eine Hilfestellung durch die Politik lehnte der ehemalige Fraktionschef der CDU/CSU dennoch ab: „Der Ruf nach der Politik erscheint mir etwas voreilig. Was soll `die Politik` denn jetzt tun? Der Fall ist zunächst einmal Sache der Strafverfolgungs- und Umweltbehörden hier und in Amerika“, sagte Merz. „Über politische Konsequenzen muss man nachdenken, aber ein Schnellschuss hilft hier sicher niemandem.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/abgasaffaere-merz-sieht-vw-in-existentieller-krise-89088.html

Weitere Nachrichten

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

Wachstum RWE prüft Übernahmen

RWE will durch Zukäufe und eine Reform des Strommarktes wachsen. "Wir schauen uns an, wo wir vielleicht punktuell Zukäufe tätigen können. Dabei ...

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

RWE Energiekonzern kann für 2017 Dividende zahlen

Der Energiekonzern RWE kann für 2017 sein Dividenden-Versprechen halten, ohne Reserven anzugreifen. "Wir sind gut ins neue Jahr gestartet. Wir wollen für ...

Hans Peter Wollseifer

© Mozamaniac / CC BY-SA 3.0

Handwerkspräsident Wollseifer Fachkräftemangel wird zur Wachstumsbremse

Der Mangel an Fachkräften wird zur Wachstumsbremse im deutschen Handwerk. "Rund die Hälfte unserer Betriebe beklagt, dass die Besetzung offener Stellen ...

Weitere Schlagzeilen