Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Volkswagen-Werk Wolfsburg

© Andreas Praefcke / CC BY 3.0

13.04.2016

Abgasaffäre Landtagspräsident hält Boni bei VW für „deplatziert“

Busemann: Das passt einfach nicht mehr in die Zeit.

Osnabrück – Niedersachsens Landtagspräsident Bernd Busemann hat die Boni für Manager des durch den Abgasskandal angeschlagenen Autokonzerns Volkswagen (VW) scharf kritisiert. „In einer Situation, in der Tausende ihre Arbeit verloren haben oder um ihre Arbeit bangen müssen, sollte sich das Thema Boni eigentlich verbieten“, sagte der CDU-Politiker der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch). Generell halte er Bonuszahlungen bei Managern, die im Millionenbereich verdienen, „für deplatziert.“ „Das passt einfach nicht mehr in die Zeit“, erklärte Busemann.

Dem VW-Aufsichtsrat rät Busemann, bei einer möglichen Auszahlung von Boni auch mögliche Haftungsansprüche des Unternehmens gegenüber diesen Managern im Auge zu behalten. „Über allem schwebt ja die Haftungsfrage“, sagte der Landtagspräsident. Immerhin würden Manager ihre hohen Gehälter auch mit den Haftungsrisiken erklären. In diesem Zusammenhang mahnte er zur Wachsamkeit: „Ich bin mir sicher, dass die zuständige Staatsanwaltschaft in diesem Kontext genau beobachtet, ob betreffende Personen vielleicht Vermögensverlagerungen vornehmen.“

Die Lage bei VW ist am Mittwoch auch Thema im Niedersächsischen Landtag. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat eine Unterrichtung des Landtags angekündigt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/abgasaffaere-landtagspraesident-haelt-boni-bei-vw-fuer-deplatziert-93565.html

Weitere Nachrichten

Angela Merkel CDU 2014

© Tobias Koch / CC BY-SA 3.0 DE

BDA Arbeitgeber setzen auf vierte Amtszeit Merkels

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer setzt auf eine vierte Amtszeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). "In dieser unruhigen Welt, in der wir uns ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Handelsbeschränkungen Gesamtmetall warnt Donald Trump vor Protektionismus

Die deutsche Metall- und Elektroindustrie setzt weiterhin auf regen Handel mit den USA und warnt die künftige Administration unter Donald Trump vor ...

Renault Zoe E-Auto Lade-Station

© Werner Hillebrand-Hansen / CC BY-SA 2.0

Gesamtmetall Gesetzgeber sollte sich bei Elektromobilität zurückhalten

Die Metall- und Elektroindustrie warnt vor zu weitreichenden staatlichen Vorgaben beim Ausbau der Elektromobilität. Rainer Dulger, Präsident des ...

Weitere Schlagzeilen