Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

VW-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

26.09.2015

Abgas-Affäre SPD fordert Rückrufaktion von VW

VW müsse verlorengegangenen Vertrauen wieder gutmachen.

Berlin – Die SPD-Bundestagsfraktion hat Volkswagen aufgefordert, die 2,8 Millionen Fahrzeuge, die in Deutschland mit manipulierter Software ausgerüstet sind, kostenlos zu reparieren.

„VW muss die manipulierten Fahrzeuge in Deutschland sofort und freiwillig in die Werkstätten rufen und die Manipulation beheben“, sagte der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Sören Bartol der „Bild“. VW müsse verlorengegangenen Vertrauen wieder gutmachen.

Auch der Geschäftsführer der Umwelthilfe, Jürgen Resch, zeigte sich überzeugt, dass Volkswagen in der Krise nur Transparenz und Kulanz helfe. Gegenüber „Bild“ sagte Resch: „VW wird den Abgas-Skandal nur überstehen, wenn der Konzern alle Manipulationen veröffentlicht und alle betroffenen Fahrzeuge zurückruft und umweltgerecht umrüstet.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/abgas-affaere-spd-fordert-rueckrufaktion-von-vw-88897.html

Weitere Nachrichten

Armin Laschet CDU 2014

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

NRW-Wahl Laschet schließt GroKo als Juniorpartner von Kraft nicht aus

Der Spitzenkandidat der NRW-CDU, Armin Laschet, würde nach der Landtagswahl im Mai gegebenenfalls auch als Juniorpartner eine Große Koalition mit ...

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Wetterbedingte Notlage Asselborn fordert schnellere Umverteilung von Flüchtlingen

Angesichts der wetterbedingten Notlage vieler Flüchtlinge hat Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn eine schnellere Umverteilung der Migranten aus ...

Winfried Kretschmann 2012 Grüne

© Bündnis 90/Die Grünen Nordrhein-Westfalen / CC BY-SA 2.0

Kretschmann Überwachung von Gefährdern intensivieren

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat nach dem Terroranschlag von Berlin gefordert, die Überwachung von Gefährdern zu intensivieren ...

Weitere Schlagzeilen