Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Straßenverkehr

© über dts Nachrichtenagentur

24.08.2017

Abgas-Affäre Althusmann nimmt Autoindustrie in die Pflicht

„Wer den Schaden anrichtet, muss dafür bezahlen.“

Hannover – Der CDU-Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Niedersachsen, Bernd Althusmann, will im Fall eines Wahlsiegs darauf dringen, dass die deutsche Automobilindustrie die durch die Abgasmanipulationen entstandenen Schäden ausgleicht.

„Alle betroffenen Auto-Unternehmen müssen nach dem alten Porzellanladen-Prinzip zur Verantwortung gezogen werden: `You break it, you own it!`“, sagte Althusmann der „Welt“ (Freitagsausgabe). „Wer den Schaden anrichtet, muss dafür bezahlen. Und da wird es mit Rabatten nicht getan sein.“

So müsse zum Beispiel der Volkswagen-Konzern abwägen, „ob er es wirklich darauf ankommen lassen will, sich Tausenden von Klagen zu stellen mit dem Risiko, diese am Ende zu verlieren und auch die Prozesskosten bezahlen zu müssen. Oder ob man sich nicht doch daran machen sollte, die betroffenen Autos so nachzurüsten, dass sie die Euro-6-Norm erfüllen“.

Beim VW-Konzern, an dem Niedersachsen 20 Prozent der Anteile hält, will sich der CDU-Politiker für Veränderungen an der Unternehmensspitze einsetzen. „Unabhängig von Schuldfragen“ halte er es „nicht für richtig, dass ehemalige Vorstandsmitglieder, die zu Zeiten der Abgasmanipulationen Verantwortung getragen haben, jetzt als Aufsichtsratsmitglieder die Aufklärung des Diesel-Skandals vorantreiben sollen“.

VW müsse „endlich heraus aus den Schlagzeilen, und ich werde als Ministerpräsident einfordern, dass in dem Unternehmen aufgeräumt wird“, sagte Althusmann. „Die Versäumnisse der vergangenen Jahre können nicht mit Rabattstrategien übertüncht werden.“

Mit Blick auf eine womöglich schwierige Koalitionsbildung nach der Landtagswahl am 15. Oktober schloss der frühere Kultusminister ein Bündnis mit den Grünen nicht aus. Zwar seien die Unterschiede zwischen beiden Parteien in Niedersachsen größer als in anderen Bundesländern. Dennoch werde die CDU, „wenn der Wähler uns als stärkste Partei mit der Regierungsbildung beauftragt, mit allen demokratischen Parteien das Gespräch suchen“.

Der CDU-Politiker sagte: „Wir werden keine Brücken einreißen. Die Erfahrung zeigt ja: Wenn sich der Pulverdampf des Wahlkampfs gelegt hat, kehrt bei dem ein oder anderen auch wieder die Vernunft ein.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/abgas-affaere-althusmann-nimmt-autoindustrie-in-die-pflicht-100829.html

Weitere Nachrichten

Peter Ramsauer

© über dts Nachrichtenagentur

Diesel-Affäre Ramsauer beklagt „Generalangriff“ gegen deutsche Autoindustrie

Der CSU-Verkehrspolitiker Peter Ramsauer hat einen "Generalangriff" gegen die deutsche Autoindustrie beklagt. Die deutsche Automobilindustrie habe ...

Hubertus Heil

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl SPD-Generalsekretär will „30 Prozent plus x“

SPD-Generalsekretär Hubertus Heil hat das Wahlziel seiner Partei bei der kommenden Bundestagswahl präzisiert. "Wir haben das Ziel, stärkste Partei zu ...

Computer-Nutzerin auf Facebook

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahlkampf SPD und Grüne befürchten Fake-News-Anstieg

SPD und Grüne befürchten im Wahlkampf eine deutliche Zunahme von Falschmeldungen, sogenannter Fake News, vor allem aus der rechten Szene. "Wir erleben seit ...

Weitere Schlagzeilen