Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Abbruchsiege für Görges und Kohlschreiber

© dapd

18.01.2012

Tennis Abbruchsiege für Görges und Kohlschreiber

Andreas Beck wegen Rückenproblemen nicht gegen Federer.

Melbourne – Tennisspielerin Julia Görges hat wie zuvor Philipp Kohlschreiber durch einen Abbruchsieg die dritte Runde der Australian Open in Melbourne erreicht. Beim Stand von 6:2, 2:0 für die Deutsche gab ihre griechische Gegnerin Eleni Daniilidou wegen einer Verletzung im Nackenbereich auf.

Nächste Gegnerin der 23-Jährigen aus Bad Oldesloe ist die Italienerin Romina Oprandi, die ihre Landsfrau Francesca Schiavone überraschend mit 4:6, 3:6 besiegte. Probleme mit dem Rücken zwangen den Ravensburger Andreas Beck kurz vor seinem terminierten Zweitrundenduell mit dem Schweizer Roger Federer zur Absage. Kohlschreibers Gegner Pere Riba aus Spanien hatte beim Stand von 6:0, 4:0 für den Augsburger wegen einer Blase am Zeh aufgegeben. Kohlschreiber trifft am Freitag auf den Kolumbianer Alejandro Falla, der den an Nummer acht gesetzten US-Amerikaner Mardy Fish mit 7:6 (7:4), 6:3, 7:6 (8:6) aus dem Wettbewerb kegelte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/abbruchsiege-fur-gorges-und-kohlschreiber-34750.html

Weitere Nachrichten

Borussia-Dortmund-Spieler

© über dts Nachrichtenagentur

Fußball Borussia Dortmund will Nachwuchtstrainer länger halten

Borussia Dortmund will eigene Nachwuchstrainer nicht mehr wie zuletzt für andere Profiklubs freigeben. "Wo gute Arbeit geleistet wird, entstehen ...

Thomas Tuchel

© über dts Nachrichtenagentur

Borussia Dortmund Tuchel will bleiben

Thomas Tuchel, Trainer von Bundesligist Borussia Dortmund, will sein Amt behalten. "Ich würde gern bleiben und hoffe, dass die Gespräche ergebnisoffen ...

Starbucks

© über dts Nachrichtenagentur

Ecclestone „Formel 1 wird geführt wie Filiale von Starbucks“

Der ehemalige Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat harsche Kritik an den Geschäftsgebaren seiner Nachfolger vom US-Medienkonzern Liberty Media geübt. "Die ...

Weitere Schlagzeilen