Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

15.03.2010

ABBA in der Rock and Roll Hall of Fame

New York – Die schwedische Popgruppe ABBA wird heute einen Platz in der berühmten Rock and Roll Hall of Fame im US-amerikanischen Cleveland erhalten. Laut Angaben des Präsidenten der Rock and Roll Hall of Fame Stiftung, Joel Peresman, zählen in diesem Jahr neben ABBA auch Interpreten wie Genesis, Jimmy Cliff und The Stooges zu den Neuzugängen. Heute Nacht sollen die Unterhaltungsgrößen in einer Zeremonie im New Yorker Waldorf Astoria Hotel eingeführt werden. Die Neuzugänge wurden durch ein Komitee der Rock and Roll Hall of Fame Stiftung gewählt. Dabei stehen nur Künstler zur Wahl, deren erste Veröffentlichung mindestens 25 Jahre zurück liegt. Die Rock and Roll Hall of Fame ist ein Museum, das auf sieben Etagen unter anderem Kostüme, Instrumente, Fotografien und handgeschriebene Liedtexte von bekannten Künstlern ausstellt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/abba-in-der-rock-and-roll-hall-of-fame-8320.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen