Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.05.2009

92 Prozent stören sich an wild entsorgtem Müll

Stuttgart (ots) – Reader’s Digest veröffentlicht Umfrage über das europaweit vorbildhafte Umweltbewusstsein der Deutschen und eine Rangliste der Umweltsünden. Deutschland wird immer mehr zum Vorzeigeland in Europa, wenn es um den Umweltschutz geht. Wie das Magazin Reader’s Digest in seiner Juni-Ausgabe berichtet, sagen 83 Prozent der Deutschen: „Umweltschutz ist wichtig, und mein Verhalten kann dafür etwas bewirken.“ Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid im Auftrag von Reader’s Digest. An der Befragung nahmen 1003 Teilnehmer ab einem Alter von 14 Jahren teil. Die Juni-Ausgabe von Reader’s Digest erscheint mit dem Extra-Teil „Grüner Leben“.

„Es ist erfreulich, dass der mit Abstand überwiegende Teil der Bevölkerung erkannt hat, wie wichtig der Umweltschutz ist, und vor allem, dass wir alle etwas dazu beitragen können“, sagt Katrin Riegger vom Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND).

So gaben 87 Prozent der Befragten an, Umweltschutz sei einfach. 92 Prozent sagten, sie würden sich an wild entsorgtem Abfall in der Landschaft oder an Straßen stören. Damit ist die wilde Müllentsorgung die größte von elf Umweltsünden, die von den Befragten bewertet wurden.

Dennoch hat die Umfrage auch gezeigt, dass der praktizierte Umweltschutz oft von der Schulbildung und den Einkommensverhältnissen des Betreffenden abhängig ist. So sagten Befragte mit niedrigem Haushaltseinkommen bei der Umfrage besonders häufig: „Mir fehlt das Geld für umweltfreundliches Verhalten.“ Dabei weisen Experten wie Katrin Riegger darauf hin, dass energiesparende Haushaltsgeräte in der Anschaffung zwar teurer sind, die Investitionen sich aber letztlich bezahlt machen: „Denn wer Strom spart, der spart auch bares Geld.“

Zur Methode der Umfrage: Am 25. und 26. März 2009 wurden bundesweit repräsentativ 1003 Menschen befragt. Welche der folgenden umweltschädlichen Verhaltensweisen empfinden Sie als besonders störend? [1003 Befragte, elf vorgegebene Umweltsünden, Mehrfachantworten möglich]

1. Müll in der freien Natur entsorgen 92%
2. Abfall nach einem Picknick einfach liegen lassen 91%
3. Auf See den Abfall einfach über Bord kippen 90%
4. Wasser laufen lassen, ohne es zu nutzen 88%
5. Für jeden kleinen Weg das Auto benutzen 83%
6. Zigarettenkippen achtlos wegwerfen 82%
7. Das Licht in unbenutzten Zimmern anlassen 77%
8. Spritschluckende Geländewagen in der Stadt fahren 76%
9. Wohnräume überheizen 75%
10. Den Motor des Autos während einer Wartezeit weiterlaufen lassen 75%
11. Den Hausmüll nicht trennen 73%

Für weitere Informationen zu diesem Reader’s Digest-Thema stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Die Juni-Ausgabe von Reader’s Digest Deutschland ist ab 25. Mai an zentralen Kiosken erhältlich. Artikel aus der Juni-Ausgabe zum Download: www.readersdigest.de auf Service für Journalisten klicken (Rubrik Magazin Reader’s Digest).

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/92-prozent-storen-sich-an-wild-entsorgtem-mull-214.html

Weitere Nachrichten

Helmut Kohl

© über dts Nachrichtenagentur

Tod des Altbundeskanzlers Tony Blair nennt Helmut Kohl einen „Poeten“

Der ehemalige Premierminister Großbritanniens, Tony Blair, hat Helmut Kohl nach seinem Tode als eine "der bemerkenswertesten politischen ...

Bundeskanzleramt in Berlin

© über dts Nachrichtenagentur

Regierungssprecherin Kondolenzbuch für Helmut Kohl liegt im Kanzleramt aus

Im Bundeskanzleramt wird am Sonntag ab 12 Uhr ein Kondolenzbuch für den verstorbenen Altkanzler Helmut Kohl ausgelegt und ist öffentlich zugänglich. Das ...

Helmut Kohl

© über dts Nachrichtenagentur

Tod des Altbundeskanzlers Juncker will europäischen Staatsakt für Helmut Kohl

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will den am Freitag verstorbenen Altkanzler Helmut Kohl mit einem europäischen Staatsakt ehren. "Schon zu ...

Weitere Schlagzeilen