Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

08.03.2010

87% halten Internetzugang für Menschenrecht

London – Vier von fünf Menschen halten einen Internetzugang für ein grundlegendes Menschenrecht. In einer Umfrage im Auftrag der BBC haben 87 Prozent der Befragten angegeben, dass ein Recht zur Benutzung des Internets für jeden Menschen gelten soll. Große Unterschiede gab in der Frage, inwieweit die Regierung an der Regelung des Internets beteiligt sein soll. Während sich Befragte in Süd-Korea und Nigeria dagegen aussprachen, hielten viele Europäer eine gewisse Steuerung durch die Regierung für notwendig. Für die Untersuchung wurden 27.000 Menschen in 26 Ländern befragt. Internationale Gremien versuchen bereits einen allgemeingültigen Zugang durchzusetzen. Einige Länder wie Finnland haben den Internetzugang für ihre Bürger bereits als Menschenrecht im Gesetz verankert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/87-halten-internetzugang-fuer-menschenrecht-8063.html

Weitere Nachrichten

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Stephan Mayer CSU

© Henning Schacht / CC BY-SA 3.0 DE

Tschetschenische Asylanträge Union verlangt beschleunigte Bearbeitung

Nach den jüngsten Razzien gegen Tschetschenen unter Terrorverdacht hat die Union eine beschleunigte Bearbeitung von Asylanträgen von Tschetschenen durch ...

Landesgrenze Bayern

© Kontrollstellekundl / CC BY-SA 3.0

Schengen-Raum DIHK kritisiert Verlängerung der Grenzkontrollen

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, hat die Empfehlung der EU-Kommission zu einer weiteren ...

Weitere Schlagzeilen