Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

13.01.2010

80000 illegale Potenzpillen beschlagnahmt

Newcastle – Auf dem Flughafen der nordenglischen Stadt Newcastle upon Tyne haben britische Grenzbeamte bei einer Frachtkontrolle rund 80000 illegale Potenzpillen sichergestellt. Nach Informationen der britischen „BBC“ sei bisher unbekannt, ob die Pillen echt oder gefälscht sind. In ihrer Form könnten die Tabletten jedoch als Viagraersatz verkauft werden. Gekennzeichnet waren die aus dem indischen Mumbai stammenden Tabletten als Lebensmittelzusatz. Die sichergestellten Pillen, welche in acht Kisten transportiert wurden, sollen nun vernichtet werden. Viagra und andere Potenzmittel werden zur Behandlung der erektilen Dysfunktion verwendet. Von gefälschten Potenzmitteln kann jedoch eine ernste Gefahr für die öffentliche Gesundheit ausgehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/80000-illegale-potenzpillen-beschlagnahmt-5842.html

Weitere Nachrichten

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Weitere Schlagzeilen