Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

30.12.2009

76 Journalisten im Jahr 2009 getötet

Berlin – Weltweit sind im Jahr 2009 mindestens 76 Journalisten während ihrer Arbeit oder wegen ihres Berufs getötet worden. Das teilte heute die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ (RoG) in einer Jahresbilanz mit. Die Gewalt gegen Journalisten habe damit stark zugenommen, im Jahr 2008 wurden von der Organisation noch 60 getötete Berichterstatter gezählt. Grund für den Anstieg der Zahl der Toten sei auch das schlimmste jemals dokumentierte Einzelmassaker an Medienmitarbeitern. Im November waren 30 Journalisten auf der philippinischen Insel Mindanao ermordet worden. Auch die generelle körperliche Gewalt gegen Journalisten habe laut RoG zugenommen. So seien in diesem Jahr 1456 Medienmitarbeiter körperlich angegriffen oder bedroht worden, 527 mehr als im Jahr zuvor.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/76-journalisten-im-jahr-2009-getoetet-5441.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz am 10.12.2015

© über dts Nachrichtenagentur

Vor Parteitag Schulz ruft SPD zur Aufholjagd auf

Vor dem SPD-Parteitag am Sonntag in Dortmund hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Partei zu einer Aufholjagd aufgerufen. "Wir halten zusammen, wir ...

Lufthansa-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Sicherheit Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaftsweiser Feld SPD-Steuerpläne schädlich

Der Wirtschaftsweise Lars Feld hat vor gravierenden negativen Auswirkungen gewarnt, sollten die Steuerpläne von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz umgesetzt ...

Weitere Schlagzeilen