Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

75 Beschwerden gegen Berichterstattung eingereicht

© dapd

05.04.2012

Julian Assange 75 Beschwerden gegen Berichterstattung eingereicht

Wikileaks-Gründer: „Auf breiter Front inakkurate und negative Medienberichterstattung“.

London – Wikileaks-Gründer Julian Assange kämpft in Großbritannien nicht nur gegen seine Auslieferung nach Schweden, sondern auch gegen eine seiner Ansicht nach falsche Darstellung seines Falls in den Medien. Er habe 75 offizielle Beschwerden bei der britischen Medienaufsicht eingereicht, weil er Opfer einer „andauernden, auf breiter Front inakkuraten und negativen Medienberichterstattung“ sei, erklärte er am Donnerstag.

So sei fälschlicherweise behauptet worden, er sei in Schweden wegen Vergewaltigung angeklagt. Der 40-Jährige soll in Schweden aber nur zu entsprechenden Vorwürfen befragt werden, die er im Übrigen zurückweist. Assange listete seine Beschwerden in einer Einreichung bei einer Kommission unter Leitung von Richter Brian Leveson auf, die den britischen Abhörskandal untersucht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/75-beschwerden-gegen-berichterstattung-eingereicht-49321.html

Weitere Nachrichten

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Ägypten 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Im Gouvernement Al-Minya in Mittelägypten sind am Freitag mindestens 23 Menschen bei einem bewaffneten Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen ums ...

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Weitere Schlagzeilen