Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Frau mit Telefon

© dts Nachrichtenagentur

26.12.2012

Umfrage 70% der Neujahrsgrüße werden per Anruf übermittelt

Beliebtheit der herkömmlichen Methoden nimmt allerdings leicht ab.

Berlin – 98 Prozent aller Deutschen wollen Neujahrsgrüße versenden: Am beliebtesten sind mit weitem Abstand Telefonanrufe, es folgen Grüße per SMS und traditioneller Briefpost. Das ergab eine Aris-Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands Bitkom.

Die Beliebtheit der herkömmlichen Methoden nimmt allerdings jeweils leicht ab, parallel werden Email, Messenger-Apps, Einträge in sozialen Netzwerken und Videotelefonie beliebter.

Gut zwei Drittel aller Deutschen (70 Prozent) übermitteln Grüße zum neuen Jahr per Telefon. 36 Prozent schicken eine SMS. 31 Prozent planen in diesem Jahr, Briefe oder Postkarten zu schicken. 30 Prozent wollen Mails schreiben, 17 Prozent werden Grüße per Web-Eintrag aussprechen, etwa in Communitys oder Blogs. 12 Prozent wollen für die Grüße eine Handy-App nutzen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/70-prozent-der-neujahrsgruesse-werden-per-anruf-uebermittelt-58451.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen