Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

18.10.2009

7 Fallen die Existenzgründer vermeiden sollten

(openPR) – Mal schnell eine gute Geschäftsidee gehabt, zur Bank gegangen, Kredit bekommen, danach sofort durchgestartet und viel Geld verdient: In den Köpfen von Gründern stecken oftmals viele solcher Glaubenssätze und Überzeugungen. Nur leider sind die meistens falsch und können ihnen gerade zu Beginn ganz schön viele Schwierigkeiten machen. Michael von der Haar sagt, welche sieben Fallen Gründer vermeiden sollten.

Falle Nummer eins: Losrennen, ohne nachzudenken. Obwohl „losrennen“ im Sinne von „anfangen“ nicht das Schlechteste ist, reicht es allein nicht aus. Bevor der Gründer anfängt, sich mit dem Thema zu befassen, sollte er die „W-Fragen“ stellen. Zum Beispiel: Warum will er überhaupt ein Unternehmen gründen? Etwa, weil der Arbeitsmarkt keinen adäquaten Arbeitsplatz mehr bietet und es ihm am Herzen liegt, endlich einmal seine eigenen Träume und Ideen zu verwirklichen.

Falle Nummer zwei: Unpassende persönliche Situation. Gründer sollten genau prüfen, ob die Selbstständigkeit etwas für sie ist. „Bei Gründungen kommt es vor allem auf das Zusammenspiel des Unternehmenskonzepts, der Finanzierung und der Unterstützung durch das gesamte Umfeld an. Das wird oft unterschätzt und führt nach der ersten Euphorie schnell zu Enttäuschungen“, sagt von der Haar und fügt hinzu: „Eine Gründung ist wie ein „Neugeborenes“, dies bringt gerade in der Anfangsphase Einschnitte im Familienleben mit sich und fordert von allen Familienmitgliedern einen Beitrag. Sprechen Sie vor der Gründung mit ihrer Familie und vereinbaren Sie feste Regeln rund um die Selbstständigkeit“.

Falle Nummer drei: Finanziell unabgesichert. Gerade in der Startphase fehlt den Gründern oftmals genügend Kapital, um über die Runden zu kommen, vor allem, wenn der eine oder andere Auftrag ausbleibt. „Viele Gründer haben noch nie etwas von einem Gründungszuschuss oder von der Möglichkeit gehört, sich freiwillig gegen Arbeitslosigkeit zu versichern und vergeben damit eine wichtige Chance“, sagt von der Haar.

Falle Nummer vier: Verirren im Dschungel von Markt und Wettbewerb. Gründer sollten ihre Konkurrenz genau kennen, um sich gut auf dem Markt positionieren zu können. Hilfreich ist dabei, sich mit Erfahrenen aus der Branche auszutauschen. Daraus ergeben sich manchmal sogar künftige interessante Kooperationen.

Falle Nummer fünf: Zielgruppe, welche Zielgruppe? Viele Gründer sind von ihrer Geschäftsidee begeistert, haben aber nicht mit ihrer künftigen Zielgruppe gesprochen. „Viel wichtiger als die Idee selbst ist ihr Nutzen für den Kunden, damit das Produkt oder die Dienstleistung auch gekauft wird“, sagt von der Haar.

Falle Nummer sechs: Das Geld wird dann schon reichen. Gründer sollten sich frühzeitig Gedanken über ihr Honorar machen. Nur, wenn sie genügend verdienen, können sie auch ihre Rechnungen bezahlen. Eine fundierte Finanzplanung ist dabei sehr wichtig. Dabei sollten auch wirklich alle Kosten berücksichtigt werden, die durch die Selbstständigkeit entstehen.

Falle Nummer sieben: Im Alleingang losgelegt. Vor lauter Euphorie nehmen Gründer gerade in der Anfangsphase ihrer Gründung keine professionelle Unterstützung durch externe Berater an. Die böse Überraschung folgt dann, wenn es Ärger mit Kunden, dem Finanzamt oder Lieferanten gibt.

Harmoniert schließlich das Geschäftskonzept mit der Finanzierung und insgesamt guter Unterstützung bei der Planung, kann mit der Gründung gestartet werden. „Gründer, die sich vor und während der Gründungsphase haben beraten lassen, sind aus unserer Erfahrung erfolgreicher und bestehen länger am Markt“, sagt von der Haar.

Über GraL – Gründung aus Leidenschaft

Michael von der Haar betreut zwei GraL- Existenzgründerbüros in Wiesbaden und Mainz. Das Unternehmen besteht seit 2003 und hat weitere Büros in Saarbrücken und Michelstadt, die von Reinhard Butz, Sandra Katmann und Thomas Katmann geleitet werden. Von der Haar studierte in Mainz Politologie, Philosophie und BWL. Er arbeitete bereits während seines Studiums freiberuflich in der Bildungsarbeit, als Trainer und in der EDV- und Automobilbranche. Direkt nach seinem Studium startete er in Berlin seine hauptberufliche Selbstständigkeit. Die Schwerpunkte seiner Arbeit liegen in der Erstellung von Businessplänen, Buchhaltung, Controlling sowie Rechtsformen und Organisation. Professionelle Unterstützung in Bereichen wie etwa Marketing, Vertrieb und Verkaufstraining erhalten die Kunden von den anderen GraL- Beratern. Einsatzgebiete sind Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Baden-Württemberg.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/7-fallen-die-existenzgruender-vermeiden-sollten-2656.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen