Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

18.10.2009

7 Fallen die Existenzgründer vermeiden sollten

(openPR) – Mal schnell eine gute Geschäftsidee gehabt, zur Bank gegangen, Kredit bekommen, danach sofort durchgestartet und viel Geld verdient: In den Köpfen von Gründern stecken oftmals viele solcher Glaubenssätze und Überzeugungen. Nur leider sind die meistens falsch und können ihnen gerade zu Beginn ganz schön viele Schwierigkeiten machen. Michael von der Haar sagt, welche sieben Fallen Gründer vermeiden sollten.

Falle Nummer eins: Losrennen, ohne nachzudenken. Obwohl „losrennen“ im Sinne von „anfangen“ nicht das Schlechteste ist, reicht es allein nicht aus. Bevor der Gründer anfängt, sich mit dem Thema zu befassen, sollte er die „W-Fragen“ stellen. Zum Beispiel: Warum will er überhaupt ein Unternehmen gründen? Etwa, weil der Arbeitsmarkt keinen adäquaten Arbeitsplatz mehr bietet und es ihm am Herzen liegt, endlich einmal seine eigenen Träume und Ideen zu verwirklichen.

Falle Nummer zwei: Unpassende persönliche Situation. Gründer sollten genau prüfen, ob die Selbstständigkeit etwas für sie ist. „Bei Gründungen kommt es vor allem auf das Zusammenspiel des Unternehmenskonzepts, der Finanzierung und der Unterstützung durch das gesamte Umfeld an. Das wird oft unterschätzt und führt nach der ersten Euphorie schnell zu Enttäuschungen“, sagt von der Haar und fügt hinzu: „Eine Gründung ist wie ein „Neugeborenes“, dies bringt gerade in der Anfangsphase Einschnitte im Familienleben mit sich und fordert von allen Familienmitgliedern einen Beitrag. Sprechen Sie vor der Gründung mit ihrer Familie und vereinbaren Sie feste Regeln rund um die Selbstständigkeit“.

Falle Nummer drei: Finanziell unabgesichert. Gerade in der Startphase fehlt den Gründern oftmals genügend Kapital, um über die Runden zu kommen, vor allem, wenn der eine oder andere Auftrag ausbleibt. „Viele Gründer haben noch nie etwas von einem Gründungszuschuss oder von der Möglichkeit gehört, sich freiwillig gegen Arbeitslosigkeit zu versichern und vergeben damit eine wichtige Chance“, sagt von der Haar.

Falle Nummer vier: Verirren im Dschungel von Markt und Wettbewerb. Gründer sollten ihre Konkurrenz genau kennen, um sich gut auf dem Markt positionieren zu können. Hilfreich ist dabei, sich mit Erfahrenen aus der Branche auszutauschen. Daraus ergeben sich manchmal sogar künftige interessante Kooperationen.

Falle Nummer fünf: Zielgruppe, welche Zielgruppe? Viele Gründer sind von ihrer Geschäftsidee begeistert, haben aber nicht mit ihrer künftigen Zielgruppe gesprochen. „Viel wichtiger als die Idee selbst ist ihr Nutzen für den Kunden, damit das Produkt oder die Dienstleistung auch gekauft wird“, sagt von der Haar.

Falle Nummer sechs: Das Geld wird dann schon reichen. Gründer sollten sich frühzeitig Gedanken über ihr Honorar machen. Nur, wenn sie genügend verdienen, können sie auch ihre Rechnungen bezahlen. Eine fundierte Finanzplanung ist dabei sehr wichtig. Dabei sollten auch wirklich alle Kosten berücksichtigt werden, die durch die Selbstständigkeit entstehen.

Falle Nummer sieben: Im Alleingang losgelegt. Vor lauter Euphorie nehmen Gründer gerade in der Anfangsphase ihrer Gründung keine professionelle Unterstützung durch externe Berater an. Die böse Überraschung folgt dann, wenn es Ärger mit Kunden, dem Finanzamt oder Lieferanten gibt.

Harmoniert schließlich das Geschäftskonzept mit der Finanzierung und insgesamt guter Unterstützung bei der Planung, kann mit der Gründung gestartet werden. „Gründer, die sich vor und während der Gründungsphase haben beraten lassen, sind aus unserer Erfahrung erfolgreicher und bestehen länger am Markt“, sagt von der Haar.

Über GraL – Gründung aus Leidenschaft

Michael von der Haar betreut zwei GraL- Existenzgründerbüros in Wiesbaden und Mainz. Das Unternehmen besteht seit 2003 und hat weitere Büros in Saarbrücken und Michelstadt, die von Reinhard Butz, Sandra Katmann und Thomas Katmann geleitet werden. Von der Haar studierte in Mainz Politologie, Philosophie und BWL. Er arbeitete bereits während seines Studiums freiberuflich in der Bildungsarbeit, als Trainer und in der EDV- und Automobilbranche. Direkt nach seinem Studium startete er in Berlin seine hauptberufliche Selbstständigkeit. Die Schwerpunkte seiner Arbeit liegen in der Erstellung von Businessplänen, Buchhaltung, Controlling sowie Rechtsformen und Organisation. Professionelle Unterstützung in Bereichen wie etwa Marketing, Vertrieb und Verkaufstraining erhalten die Kunden von den anderen GraL- Beratern. Einsatzgebiete sind Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Baden-Württemberg.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
WhatsApp

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/7-fallen-die-existenzgruender-vermeiden-sollten-2656.html

Weitere Meldungen

Karl Lauterbach

© über dts Nachrichtenagentur

Corona-Krise Lauterbach warnt vor Schnellschuss bei Schulöffnungen

Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach mahnt zur Vorsicht bei einer möglichen Öffnung der Schulen in der Coronakrise. "Ich warne vor einem ...

Markus Söder

© über dts Nachrichtenagentur

Corona-Lockerungen Söder warnt vor „Überbietungswettbewerb“

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) warnt vor einem "Überbietungswettbewerb" bei der Lockerung der Corona-Maßnahmen. "Wir brauchen einen ...

Bedienung in einem Café

© über dts Nachrichtenagentur

FDP Kubicki will baldige Öffnung von Läden und Restaurants

Vor den Bund-Länder-Beratungen am Mittwoch über eine Fortsetzung oder Lockerung der Schutzmaßnahmen wegen der Coronavirus-Pandemie hat der stellvertretende ...

Corona-Krise NRW stellt schrittweisen Schulbeginn nach Osterferien in Aussicht

Die NRW-Landesregierung steuert auf eine schrittweise Öffnung der Schulen zu. Nordrhein-Westfalen strebe an, "möglichst zeitnah nach den Osterferien wieder ...

RBB-Inforadio Berliner Justizsenator offen für Corona-App

Der Berliner Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) hält eine spezielle App für sinnvoll, um das Coronavirus einzudämmen. Viele trügen Smartphones mit sich ...

Corona-Krise NRW-SPD für Abitur ohne Prüfungen

Die SPD im Düsseldorfer Landtag spricht sich dafür aus, die Abiturprüfungen in diesem Jahr wegen der Coronakrise ausfallen zu lassen. "Viele Leistungen ...

Scholz Grundrente kommt zum 1. Januar

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) ist Zweifeln an der pünktlichen Einführung der Grundrente entgegengetreten. "Wir werden die Grundrente zum 1. Januar ...

Corona-Krise DFL vertagt Mitgliederversammlung auf 23. April

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) vertagt ihre für den kommenden Freitag geplante Mitgliederversammlung auf den 23. April. Ziel der Verschiebung sei es, ...

Gauland Leopoldina-Experten bestätigen AfD-Forderungen

AfD-Fraktionschef Alexander Gauland sieht in den Empfehlungen der Leopoldina zur Lockerung der Maßnahmen in der Coronakrise eine Bestätigung von ...

Corona-Krise Woidke begrüßt Leopoldina-Vorschläge

Bundesratspräsident Dietmar Woidke (SPD) hat den Fahrplan der Nationalakademie Leopoldina begrüßt und sich für eine allmähliche Lockerung der ...

Coronavirus Leopoldina-Empfehlungen zum Datenschutz stoßen auf Kritik

Die Empfehlungen der Nationalakademie Leopoldina zu einer möglichen Lockerung von Kontaktbeschränkungen wegen des Coronavirus stoßen auf Kritik. Grund sind ...

Corona-Krise RKI-Chef sieht „einige positive Tendenzen“

Der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, sieht "einige positive Tendenzen" bei der Eindämmung der Coronavirus-Pandemie. Die Einhaltung der ...

Westbalkan Zehntausende wollen Visum für Deutschland beantragen

Zehntausende Menschen warten derzeit in den Ländern des Westbalkans darauf, Visumanträge für einen Umzug nach Deutschland stellen zu können. Es lägen in ...

RKI-Präsident „Die Entscheidung liegt nicht bei uns“

Der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, sieht seine Behörde nicht als Taktgeber für Beschlüsse zur Lockerung der Corona-Einschränkungen. ...

HDE Auflagen für Handel müssen wirtschaftlich bleiben

Der Handelsverband Deutschland (HDE) verlangt, dass die Corona-Auflagen für den Handel wirtschaftlich bleiben müssen. Wenn die gesundheitlichen Abwägungen ...

ADAC Historisch wenig Verkehr an den Osterfeiertagen

An den Ostertagen haben sich offenbar die meisten Menschen an die Beschränkungen gehalten, die sich aus der Coronakrise ergeben. In der Folge seien Staus ...

Deutsche Börse Xetra-Handel wegen technischer Störung unterbrochen

Der Großteil des Handels an der Deutschen Börse ist seit Dienstagmorgen wegen einer technischen Störung lahmgelegt. Der Xetra-Handel sei derzeit ...

Bericht Wahlrechtsreform steht vor endgültigem Aus

Die Bemühungen, mit einem neuen Wahlrecht eine weitere Aufblähung des Bundestages zu verhindern, stehen kurz vor dem endgültigen Scheitern. Die von ...

Stamp Schul- und Kita-Start direkt nach Osterferien ausgeschlossen

NRW-Familienminister Joachim Stamp (FDP) hält es für ausgeschlossen, dass schon am kommenden Montag Schulen und Kitas wieder regulär öffnen. Die ...

Corona-Krise Justizministerin gegen längere Isolation von Älteren

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat Forderungen eine Absage erteilt, der Coronakrise durch Isolation der Älteren und chronisch Kranken zu ...

RWI-Chef Läden und Schulen unter Auflagen bald öffnen

Christoph Schmidt, Präsident des RWI und Berater in Armin Laschets "Expertenrat Corona", fordert, Schulen und Läden bald wieder zu öffnen. "Das Aufzeigen ...

Lambrecht Freiheiten werden nach Coronakrise wieder hergestellt

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat versichert, dass alle freiheitsbeschränkenden Maßnahmen am Ende der Coronakrise wieder zurückgenommen ...

Coronavirus Jetzt zwei Millionen Nachweise weltweit

Weltweit gibt es seit Dienstag über zwei Millionen nachgewiesene Infektionen mit dem Coronavirus. Das geht aus Daten der Johns-Hopkins-Universität hervor, ...

Corona-Krise Frankreich verlängert Ausgangssperre bis 11. Mai

Die französische Regierung hat aufgrund der Coronakrise die landesweite Ausgangssperre bis zum 11. Mai verlängert. Dies sei in dieser Zeit "die einzige ...

SPD Maas wirbt für einheitliche Corona-App in Europa

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat sich für eine einheitliche Corona-App in der Europäischen Union ausgesprochen. "Wichtig ist, dass wir nicht bei ...

Corona-Maßnahmen SPD-Chef für schrittweise Lockerung

SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat sich für eine schrittweises Lockerung der Beschränkungen in der Coronakrise ausgesprochen. Die Restriktionen in der ...

NRW-Kommunalministerin Bund soll Rettungsschirm auch für Kommunen öffnen

Nordrhein-Westfalens Kommunalministerin Ina Scharrenbach (CDU) fordert, dass der Bund seinen Corona-Rettungsschirm auch für kommunale Unternehmen öffnet. ...

Corona-Krise US-Außenminister kritisiert Chinas Vorgehen

US-Außenminister Mike Pompeo hat das Verhalten Chinas in der Coronakrise kritisiert. "China hat die Informationen nicht rechtzeitig bereitgestellt", sagte ...

Bericht Condor-Verkauf an polnische LOT gescheitert

Der Verkauf der Charterfluggesellschaft Condor an das polnische Luftfahrtunternehmen Polska Grupa Lotnicza (PGL), zu der die Fluglinie LOT gehört, ist ...

Grundrente Coronakrise bringt Zeitplan in Gefahr

Wegen der Coronakrise gerät der Zeitplan der Bundesregierung für die Grundrente in Gefahr: Sachbearbeiter der Rentenversicherung und IT-Fachleute sitzen im ...

Bericht Coronakrise schadet deutschen Landwirten

Der monatelange Ausfall Chinas hat den deutschen Landwirten geschadet. Zwischenzeitlich hätten zwei Drittel der Entladekapazitäten in den chinesischen ...

Corona-Krise Niedersachsens Wirtschaftsminister will Konjunkturprogramm

Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) hat sich für ein Konjunkturprogramm ausgesprochen, um der Wirtschaft nach der Lockerung des ...

VW-Vergleich 95 Prozent aller Berechtigten angemeldet

Das Interesse an einer außergerichtlichen Lösung im Dieselskandal ist offenbar groß. Das zeigen neue Zahlen, über welche die RTL/n-tv-Redaktion berichtet. 250. ...

Corona-App Lambrecht beharrt auf Freiwilligkeit

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) beharrt daruf, dass die Einführung der sogenannten Corona-App auf strikter Freiwilligkeit beruhen muss. ...

Bericht Zahl der Kleinen Waffenscheine nimmt weiter zu

Die Zahl der Kleinen Waffenscheine ist in Deutschland mit Beginn der Coronakrise weiter angestiegen. In den ersten drei Monaten dieses Jahres nahm die Zahl ...

CDU Althusmann erwartet dauerhaften Homeoffice-Boom

Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) erwartet, dass sich die Arbeitswelt in Deutschland nach der Coronakrise spürbar ändern wird. ...

Aufnahme von Flüchtlingskindern Union warnt vor „Sogeffekten“

Unionsfraktionsvize Thorsten Frei hat vor negativen Folgen einer Aufnahme von Flüchtlingskindern aus Griechenland gewarnt. "Mit dieser humanitären Geste ...

Lehrerverband Millionen Schüler durch Schulschließungen abgehängt

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, sieht durch die Schulschließungen der vergangenen Wochen mehrere Millionen Schüler ...

Bericht Bund verkauft Goldmünzen unter Wert

Das Bundesfinanzministerium hat im letzten Jahr Goldmünzen für Preise verkauft, die unter dem jeweiligen Materialwert lagen. Das hat der "Bund der ...