Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

20.04.2010

62-jähriger über zwei Stunden in Tresorraum gefangen

Möchengladbach – Ein 62-jähriger Bankkunde ist am frühen Dienstagabend irrtümlich in einen Tresorraum eingesperrt worden. Polizeiangaben zufolge hatten Mitarbeiter der Sparkasse bei Geschäftsschluss die Tür des Kundentresors verschlossen, nachdem sie keine Personen mehr darin bemerkten. Hierbei sperrten sie offenbar unbeabsichtigt den Mönchengladbacher ein. Der 62-Jährige behielt jedoch die Nerven und verständigte über das Haustelefon die Bankzentrale, welche daraufhin einen Notfallplan startete. Nach über zwei Stunden schafften es Techniker des Kreditinstituts das komplizierte Sicherheitssystem der Bank auszuschalten und den Gefangenen zu befreien. Für ihn bestand zu keinem Zeitpunkt ein Gesundheitsrisiko.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/62-jaehriger-ueber-zwei-stunden-in-tresorraum-gefangen-9910.html

Weitere Nachrichten

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Anton Hofreiter Grüne

© stephan-roehl.de / CC BY-SA 2.0

Grüne Hofreiters Freundin entscheidet über Haarlänge mit

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter würde auch als Ministerkandidat an der Länge seiner Haare nichts verändern. "Solange meine Freundin nicht sagt: 'ab ...

FIFA Hauptsitz Zürich

© MCaviglia / CC BY-SA 3.0

Fußball-WM 2022 FIFA weist Vorwürfe wegen Baustellen in Katar zurück

Der Weltfußballverband FIFA hat alle Vorwürfe des niederländischen Gewerkschaftsbundes FNV zurückgewiesen, nach denen die FIFA eine Mitschuld an den ...

Weitere Schlagzeilen