Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

61 Jahre alter Computer wieder hochgefahren

© MichaelWilson78

23.11.2012

"Harwell Dekatron" 61 Jahre alter Computer wieder hochgefahren

Computer wiegt insgesamt etwa 2,5 Tonnen.

Milton Keynes – Forscher vom britischen National Museum of Computing (TNMOC) haben im englischen Milton Keynes einen 61 Jahre alten Computer nach dreijähriger Arbeit wieder erfolgreich hochgefahren. 1951 war der „Harwell Dekatron“ erstmals in einer Atomenergieforschungseinrichtung in Betrieb genommen, 1957 mit Aufkommen der ersten elektronischen Taschenrechner aber bereits überflüssig geworden. 1973 stand er als „langlebigster Computer“ im Guinness Buch der Rekorde.

Probleme bei der Restaurierung bereitete den Mitarbeitern des Computermuseums vor allem die Beschaffung heute seltener Komponenten wie diverser Ventile und Schaltrelais.

Der Computer wiegt insgesamt etwa 2,5 Tonnen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/61-jahre-alter-computer-wieder-hochgefahren-57323.html

Weitere Nachrichten

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Facebook Internet

© facebook

Hasskommentare auf Facebook Politiker fordern Ermittlungen gegen Zuckerberg

Wenn Facebook Hasskommentare nicht löscht, sollen deutsche Strafverfolgungsbehörden notfalls gegen Unternehmens-Chef Mark Zuckerberg vorgehen. Das fordern ...

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Weitere Schlagzeilen