newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

58 Tage Gefängnis für Landschaftsfotografie

Teheran – Im Iran ist ein britischer Staatsangehöriger für 58 Tage in ein Gefängnis gekommen, weil er die iranische Landschaft fotografierte. Nachdem der 43-jährige von iranischen Sicherheitskräften verhaftet wurde, durchsuchten diese seinen Computer und fanden verschiedene Aufnahmen, auf denen neben einer Bergkette und dem Sonnenaufgang Strommasten zu sehen sind. Der zuständige Richter erkannte in dem Hobby des Verdächtigen eine Spionagetätigkeit und verurteilte ihn zu einer Gefängnisstrafe im berüchtigten Evin-Gefängnis.

Als der Richter ihn der Spionage bezichtigte seien dem Hobbyfotografen nach eigener Aussage „die Knie weich geworden“. Dem Briten, der im Irak arbeitete und aus Urlaubsgründen im Iran verweilte, wurde der Zutritt in die britische Botschaft seitens der iranischen Polizei nicht gestattet und bereits nach sieben Tagen im Gefängnis hatte der Verurteilte „Probleme, nicht die Nerven zu verlieren“. Erst nach 58 Tagen durfte er in die britische Botschaft und konnte anschließend den Iran verlassen. Der mittlerweile Freigelassene leide immer noch an den Folgen seines Gefängnisaufenthalts.

25.08.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Die Impfzentren arbeiten an manchen Tagen nur noch im Leerlauf und die Länder wollen ungenutzten Dosen an den Bund zurückgeben: Die Impfkampagne in Deutschland stockt - viele andere EU-Länder haben uns längst überholt. Sollte die Bundesregierung zu drastischeren ...

Eko Fresh „Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub“

Der Kölner Rapper Eko Fresh sieht sich in der deutschen Öffentlichkeit mit dem Klischee der türkischen Herkunft behaftet. "Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub oder aus dem Fernsehen", sagt er im Podcast "Talk mit K" des "Kölner Stadt-Anzeiger". ...

Berlin und Brandenburg Zahl der Hitzetoten steigt kontinuierlich

THW-Präsident Dimension an der Ahr nicht vorhersehbar

Corona-Krise Polizeigewerkschaft und Kommunen beklagen „Regelungswut“

Mazyek Rassismus ist Reaktion auf positive Entwicklung in Deutschland

Bedford-Strohm „Jeder Kirchenaustritt bekümmert mich“

Jodie Foster Schauspielkunst ist „ein unfassbar einsamer Job“

Ärzte ohne Grenzen Bundesregierung soll Impfpatente freigeben

Umweltverband Rechtssicherer Baustopp für Autobahnen und Fernstraßen

Zehn Jahre Unabhängigkeit Südsudan Kein Frieden und die Krise der Flüchtlingskinder

Statistisches Bundesamt Mobilität tagsüber wieder auf Vorkrisenniveau

Todesursachenstatistik 2020 Erste vorläufige Ergebnisse mit Daten zu COVID-19 und Suiziden

Schwan Respektlosigkeit in vielen Ehen

Rechtsextreme Polizei-Chats Staatsanwälte beantragen sechs Strafbefehle gegen Mitglieder

Debatte um Görlitzer Park Monika Herrmann für härteres Vorgehen in der Rigaer Straße

Missbrauch Berliner Erzbischof Heiner Koch denkt über Rücktritt nach

Meidinger Halte nichts von Abkehr von Inzidenzen

Coronavirus Kassenärztechef fordert höheres Impftempo gegen Delta-Variante

Kinderhilfswerk Flüchtlingskinder sind ins Abseits geraten

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »